morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2022 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[21.09.20 / 21:48] "Das Modell filmt sich selbst"

Kamera: Morgana LaGoth
Schnitt: Morgana LaGoth

www.oscilloworld.de/morgana81/

CC BY-NC-SA/4.0
MMXX

Laufzeit: eine Minute und fünfzig Sekunden.
Bildfrequenz: zwölf Bilder pro Sekunde.

Ich mache aus Pornos Kunst...

[17.09.20 / 20:07] "Die Vulva - eine kunsthistorische Betrachtung." Benutzte Werkzeuge und Techniken: Photoshop Version 6.0 aus dem Jahr 2000 mit dem Kunstfilter "Fresko" (Pinselgröße: 2 / Details: 8 / Struktur: 1) und der Bildeinstellung "Farbton/Sättigung" (Bearbeitungsmodus: Standard / Farbton: +15 von +180 / Sättigung: -50 von -100 / Lab-Helligkeit: -5 von -100). Schön zu sehen in der Bildkomposition ist die Anomalie. Der operativ verbliebene Rest des Schwellkörpers drückt bei sexueller Erregung das untere Ende der inneren Schamlippen zwischen dem Vorhof mit dem im dunklen gelegenen Harnröhrenausgang und dem in der darunterliegenden Falte verborgenen Eingang zur Neovagina, erhaben nach außen. Entstehungszeitraum des Bildes, etwa Spätsommer 2020. Das Modell filmt sich selbst während einer nächtlichen Erforschung der inneren Lüste.

Ich weiß immer noch nicht so recht, was ich mit dem Video von vor zwei Wochen machen möchte, vielleicht eine kleine Sequenz, Schwarz-Weiß und mit Rotoskopie - auf jeden Fall verfremdet. Die Idee mit dem Bildausschnitt und dem Blickwinkel auf meine Intimzone, im Stile des französischen Malers Courbet aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, habe ich schon länger ... ich stand auch schon vor dem Originalgemälde im Musée d'Orsay in Paris (und war da genauso fasziniert, wie jetzt).

Ich habe es getan ... ich habe ein Bild von ihr veröffentlicht!

[14.09.20 / 23:06] Habe ich eine non-binary Komponente? Auch wenn ich meinem Alter Ego den ganzen Mist, den ich erlebe, in meinen Tagebüchern abgeben kann, so sind dennoch Morgana und Andrea ein und dieselbe Person. Aber was ist mit meinen anderen Eigenarten? Die, die so gar nicht in das feminine Bild einer Transfrau passen wollen. Wenige Stunden den späten Sonntag Vormittag zuvor, waren meine Hände noch total beschmiert von dem dunklen Kettenfett, welches ich mühsam von den Speichenfelgen am Hinterrad mit der Zahnbürste (halbwegs) bereinigt habe. Ich müßte auch mal an meinem Motorrad die Zündkerzen wechseln, oder zumindest ausbauen und die Kontaktstellen abbürsten - wie das geht, steht alles in meinem Wartungshandbuch ... auf Englisch, für das amerikanische Modell.
Meine Gedanken gehen noch weiter ... seit einiger Zeit, irgendwann das letzte oder vorletzte Jahr, stelle ich mir folgende Situation vor (nur ein Gedankenexperiment): Was wäre, wenn ich meine Brüste abbinden würde - die so klein sind, daß es sehr einfach wäre - und meine alte Lederjacke anziehen würde - die aus meiner männlichen Vorzeit, die Jacke, die ich als einzige noch behalten habe, die ich nicht weggeben konnte oder wollte (zu viele Erinnerungen an 2004) - und wie ich dann so die Nacht, mit diesem männlichen Erscheinungsbild, einfach in einen Club ausgehe? Flirtend mit anderen Frauen (habe ich noch nie gemacht) und mit dem Wissen, ich bin eine postoperative Transfrau? Ich sehe da unten jetzt nicht so aus, wie du dir das vielleicht vorstellst...
Viele Gedanken dieser Art gehen mir durch den Kopf, als ich den Sonntag Abend mit meinem Motorrad durch die anbrechende Nacht und den Lichtern der Großstadt, und weiter auf der dunklen Landstraße, zurück nach Hause fahre.

Wer bin ich?

[08.09.20 / 16:01] Ein Bewerbungsgespräch in einer nicht näher genannten Behörde für eine nicht näher spezifizierte Teilzeitstelle im öffentlichen Dienst ... das erste nach neun Monaten. Wie immer, ich bin viel zu spät. Meine Kleiderwahl ist dieselbe, wie bei meinem allerersten Bewerbungsgespräch im letzten Jahr, eine schwarze Jeans, die Hexenschuhe und das schwarze Spitzentop - nur auf den silbernen Schmuck mit den grünen Steinen verzichte ich dieses Mal. Etwas Mascara und mein Ganesha-Anhänger. Brauche ich eine Jacke? Es scheint kühl zu sein, ich greife die einzige Jacke, die ich für den Spätsommer habe - meine Punkerkutte, die schwarze Lederjacke mit den Buttons und Aufnäher: Wird schon nicht auffallen. (Spätestens die Metall-Pins bei der Sicherheitskontrolle mit dem Metalldetektor.)
Die Fahrt im Auto dahin ... nicht auf die Uhr sehen, durch den zähen Verkehr um die Mittagszeit, ich werde garantiert nicht pünktlich erscheinen. "Scheiß drauf ... ihr könnt mich mal ... das ist eh nur eine Farce!" Bestimmt ist die Stelle in der Behörde schon längst intern vergeben und es werden nur noch für den Schein ein paar Kandidaten eingeladen, die niemals den Stellenanforderungen standhalten könnten, das kenne ich schon. Ein paar Ultra-Langzeitarbeitslose, vielleicht ein paar Ausländer - die gar nicht erst auftauchen - und so etwas wie mich, ewig krank, beschissenes Arbeitszeugnis, null Erfahrung.
Ich bin doch gar nicht so spät, die Sicherheitskontrolle in dem Gebäude geht schnell, den Korridor mit dem Zimmer habe ich auch in kürzester Zeit gefunden. Wie viele Minuten ich mich verspätet habe, weiß ich nicht (ich vermeide den Blick auf die Uhr), es sind bestimmt nur wenige Minuten.
Das Gespräch ... so wie ich es erwartet habe, "behördentypisch" ein Casting - die Gruppe sitzt zu fünft in einer Linie frontal mir gegenüber, ich nehme den Stuhl in der Mitte (meine Lederjacke habe ich so ausgezogen, daß sie nicht gleich auffällt). Aus meiner ersten Hartz-IV-Zeit 2009 bis 2012 kenne ich viele solcher Situation, nur stehe ich dieses Mal unter keinem Druck. Es ist mir egal, ob es etwas wird oder nicht (ich habe sowieso die Idee, mit meinen Servern in das Darknet umzuziehen und mir dort etwas eigenes aufzubauen).
Kurze Einleitung mit der ausgeschriebenen Stelle, das Monetäre und dann die Fachfragen: sie kommen überraschend und vielleicht unvorbereitet, aber meine Antworten sind ebenso schnell und ohne großes Nachdenken. Die Frage, welche PHP-Version ich nutze, ist interessant - natürlich weiß ich das, ich habe erst wenige Stunden zuvor den späten Abend an meiner Software etwas herumprogrammiert - und das Serverupgrade auf eine Versionsstufe höher ist auch noch nicht lange her.
Die Beteiligten wechseln sich ab, mal übernimmt der eine das Gespräch, mal die anderen - jetzt wieder der Hauptwortführer: "Hatten Sie eine Geschlechtsumwandlung?"
Was? Echt jetzt?
Zugegeben, vielleicht hat er auch das Wort Geschlechtsangleichung verwendet, aber das fragt doch keiner in so einem höchst seriösen Umfeld! Mental bin ich auf diese Sache immer vorbereitet, ich mache daraus kein Geheimnis, ich stehe dazu ... kein Problem. Aber was wäre, wenn er diese Frage einer anderen gestellt hätte? Nicht jede ist so defensiv und diplomatisch wie ich, jemand anders hätte sich in so einer Situation brutal angegriffen gefühlt und das Wort Diskriminierung geschrien (oder zumindest gedacht). Ich nicht, mir geht das alles am Arsch vorbei.
Weiter das Gespräch ... der Inhalt der Stellenbeschreibung ist unmöglich in Teilzeit zu schaffen, derjenige, der die dringende Arbeitskraft braucht, weiß das, ich weiß das. Die Personalverantwortlichen sind da eher taub oder blind oder beides ... alltägliches Arbeitsgeschehen. Ich kann spüren, daß sie mir die Komplexität der Arbeitsaufgabe nicht zutrauen ... vielleicht, weil ich eine Frau bin, vielleicht, weil ich niemals an so etwas gearbeitet habe. Mein Arbeitszeugnis fällt mir auf die Füße, besonders die eine Passage, die mich als totale Arbeitsverweigerin brandmarkt: "... die Arbeiten, die sie annahm."
Ich fühle mich wie in der Schlüsselszene in einer der letzten Folgen der vierten Staffel von "Better Call Saul", als Jimmy McGill der einen jungen Kandidatin nach einem Bewerbungsgespräch genau das sagt: "Du hattest nie eine Chance! Du kannst noch so gut qualifiziert sein, sie werden dich immer auf diesen einen Makel reduzieren und sich niemals für dich entscheiden!" Die Aussage trifft auf die Serienfigur zu, die Aussage trifft auch auf mich zu, ich drifte einfach weiter in die Unterwelt ab.
Wieder draußen, die Punkerkutte offen, die schwarze Sonnenbrille auf, ein Stück weit in die Innenstadt, Einkaufen gehen. Vielleicht ein paar nuttige Schuhe, vielleicht ein Duschbad passend zu dem Parfüm, um "den Freiern eine Geschichte zu erzählen." Ich habe in dieser Arbeitswelt nichts mehr zu suchen, gedanklich bin ich wieder in der Prostitution und der Halb-Illegalität angekommen.

[06.09.20 / 17:09] Der CSD in Magdeburg - als einer der letzten CSDs dieses Jahr, die trotz der Pandemie noch durchgeführt werden. Ich bin spät dran, mein Outfit habe ich mir zwar Tage zuvor schon gedanklich zurechtgelegt, aber bei der Entscheidung: "Handtasche oder Gürteltasche", hänge ich bestimmt 20 Minuten fest, probiere hin und her. "Ich bin eine Transe, die brauchen dabei etwas länger ... sind nie pünktlich und kommen immer zu spät!" Demobeginn ist 13 Uhr Sonnabend auf dem Alten Markt im Zentrum von Magdeburg, am Ortseingang drücke ich das Gaspedal runter und ärgere mich über den schlafmützigen Verkehr vor mir ... und gerate in eine Radarkontrolle, mit Blitz, knapp 60 km/h innerorts, präzise um 12:54 Uhr.
Mein Auto parke ich wenig später im Parkhaus des Einkaufszentrums in der Magdeburger Innenstadt (nicht, daß ich das Tempo weggenommen hätte), zu Fuß die paar Schritte zu dem Alten Markt mit dem Rathaus. Die ziemlich jungen Menschen mit den Regenbogenflaggen sind auch schon zu sehen ... geschätztes Durchschnittsalter ungefähr 20 Jahre (oder jünger). Ich laufe zu der Stelle, an der sich die Demotrucks sammeln, der CSD in Magdeburg in seinem zehnten Jahr ist eher überschaubar, vier oder fünf Trucks und bis zu 1000 Teilnehmer (es wurde von überall her mobilisiert).
Mein Outfit: mit der Jeggings und den Schnürstiefeln war ich mir schon lange sicher (ich nehme die Docs ohne Absatz, zum Latschen - aber mit purpurfarbenen Schnürsenkeln), alles oberhalb aber nicht. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen, das neue, grüne Kleid vom Frühjahr mit dem schwarzen Schlapphut - bei regnerischem und kühlen Wetter, mein "Trans Lives Matter" T-Shirt, die tarnfarbene Regenjacke und das schwarze Barett ... in Kombination mit dem kurzen Lederröckchen, irgend etwas zwischen militantes Auftreten und sexy Outfit (es wird dieses). Trans Liberation Army!
Die Demo startet verspätet, die paar Euro am Ortseingang hätte ich mir sparen können. Das Wetter ist bewölkt und ab und zu Nieselregen - aber die Stimmung ist top. Ich suche mir - wie immer - den letzten Demotruck in der Parade aus, den mit der besten Musik, mit DJ und Techno-Set. Der Zug setzt sich in Bewegung und kreuzt durch die Straßen von Magdeburg, die Crowd am hintersten Ende zieht ravend hinterher. Wie sehr habe ich das vermißt - endlich wieder tanzen!
Auf den Zwischenkundgebungen wird nochmal darauf hingewiesen: "Bitte alle mit Maske und Abstand." Aber der 1,50 Meter zwischen den Demoteilnehmern ist nur schwer einzuhalten, das mit der Maske sehe ich eher als Bonus - wann hat man schon die einmalige Gelegenheit, die ganze Demo vollkommen vermummt durchzuziehen? Ich unterstreiche mein militantes Auftreten mit der dicken Sonnenbrille und dem schwarz-weißen Baumwollschal unter dem Barett. Die Demo zieht weiter durch das Kneipenviertel, ein willkommener Stop, um in einem kleinen Geschäft noch schnell die nächste Ration Wasser / die nächste 0,3 l Wasserflasche zu kaufen.
15 oder 16 Uhr nochwas, der CSD ist zum Startpunkt wieder zurückgekehrt, es sind immer noch haufenweise junge Menschen dabei, auch dieses Jahr gibt es wieder ein Anschlußprogramm mit Bühne auf dem Alten Markt von Magdeburg ... nur sind es dieses Mal etwas weniger Stände - und der Stand mit den "Süßkartoffelpommes in Erdnußsoße" fehlt auch (auf den ich mich so sehr gefreut habe). Ab jetzt passiert alles zu zweit (nur meine männlichen Ex-Freunde schaffen es detailliert in meinen Blog).
Als Ersatz für die Süßkartoffelpommes muß eine Waffel mit dicker Kakao-Nougat-Creme herhalten. Das Programm auf der Bühne amüsiert mit zwei Dragqueens als Hosts (die mag ich), die Musik ist eher grenzwertig ... der eine Auftritt, den ich noch mitbekomme, ist zwar ganz OK, aber die dazwischen angespielte Musik - falsches Publikum (alle unter zwanzig). Wir verziehen uns in das nächste Kaufhaus.
In Leipzig würde ich auch gleich parallel dazu Einkaufen gehen, in Magdeburg versuche ich dasselbe, ich bin auf der Suche nach einer neuen Flasche Haarwäsche - die von meiner französischen Lieblingsmarke, zwar überteuert aber dafür Naturkosmetik und exquisit ausgewählte Inhalts- und Duftstoffe. Wiederum falsche Käuferstruktur in Magdeburg, weder das Kaufhaus mit der kleinen Parfümabteilung, noch die Drogeriekette (die es auch in Leipzig gibt) haben diese Marke im Sortiment. Abbruch der Einkaufstour, ehe wir hier noch lange herumsuchen.
Wir gehen zu dem arabischen Bistro am anderen Ende der Fußgängerzone, nicht weit von hier habe ich mal zwei oder drei Monate gewohnt, als ich 2018/19 in Therapie in der Tagesklinik war (die Wohnung meines Bruders). Sie kennt dieses Bistro auch. Mit abgesetzten Barett und Sonnenbrille (es ist total bewölkt) offenbare ich auch mehr von meiner Erscheinung ... ein bißchen Mascara in den Wimpern. Während des Essens drehen sich unsere Gespräche um das Thema Transsexualität, die Stimme, Hormone, die Operation, die Wahl des Chirurgen.
Auf meinen bestellten, arabischen Kaffee warte ich sehr lange, auf der Herdplatte neben dem Dönerspieß kann ich aber schon das kleine und dunkel gebrannte Kännchen sehen. Als mir das kleine Täßchen mit dem Kaffee endlich serviert wird, kann ich mit meinem Ritual anfangen. Der Kaffeesatz dieser Mischung mit Kardamom ist sehr dick, das Umdrehen des ausgetrunkenen Kaffees mit der abgedeckten Untertasse gelingt erst beim zweiten Versuch. Minutenlang versuche ich dann, an dem Innenrand der Tasse die Zeichen zu erkennen ... "Mein Leben, wird eine Wendung nehmen, zum Positiven hin." Ihre Tasse lese ich nicht, jemand anderen die Zukunft zu lesen, dafür habe ich noch keine Erfahrung (und auch gar nicht den Mut).
Irgendwann nach 18 oder 19 Uhr den Abend, wieder draußen. Wir gehen zurück zu dem Marktplatz, das Stadtfest des CSDs ist immer noch im Gang ... die Musik hat sich nicht wirklich verbessert. "Sei einmal im Jahr an einem Ort, an dem du vorher noch nicht warst." Sie zeigt mir den Wein- oder Biergarten um die Ecke oder hinter dem Rathaus, das kenne ich noch nicht (nur eine aufgebaute Bude mit Ausschank und ein paar Bierbänken). Ich bestelle weiterhin nur eine Flasche Wasser für mich.
Die Gespräche gehen weiter, nehmen fast schon philosophische Züge an, die Risiken einer geschlechtsangleichenden Operation, was alles dabei schiefgehen kann - und warum es doch jede von uns macht ... was wäre schon die Alternative? Tod durch Suizid. (Ich denke es nur.) Schön, wenn ich meine Erfahrungen weitergeben kann, alles zählt, um die Erwartungshaltung an das Ergebnis oder die Mystifizierung der OP etwas zu dämpfen. Über das Stichwort GaOP kommen die meisten Besucher auf meine Internetseite. Trotzdem ... das endlich operierte Areal dann im Spiegel zu sehen, ist ein wunderschönes, fast magisches Erlebnis.
Später den Abend: "Wann macht das Parkhaus zu?" Es ist schon dunkel geworden, über einen vergitterten aber noch offenen Seiteneingang irren wir über das fast leere Parkdeck. Mein Auto steht in der Tiefgarage eine Ebene nach unten. Keine Treppe, kein funktionierender Aufzug (nur einer nach oben), über die Ausfahrt zu Fuß zum Ausgang des Parkhauses. "Ich hätte doch lieber eine Toilette suchen sollen", mit zusammengekniffener Hand hinten an meinem Röckchen eile ich nach draußen. "Ach, scheiße..." Die Böschung nach oben, eine dunkle Ecke leicht abseits. Es ist noch nicht komplett zu spät, nur "teilweise" ... das kurze Lederröckchen hochgeschoben und die elastische Jeggings sind in dem Moment wahrscheinlich meine Rettung, bzw. die günstigste Kleiderwahl. Den verbliebenen "braunen Streifen" an der Unterhose decke ich mit etwas Taschentüchern aus meiner "Batman-gleichen" Multifunktionsgürteltasche ab.
"Das könnte jetzt etwas müffeln", wieder zurück in der Einfahrt des Parkhauses, wie erkläre ich so eine peinliche Situation? "Das nennt sich 'Multiple Sklerose', Harn- und Stuhlinkontinenz", mein aufmunterndes, ewig wiederholendes Mantra: "Bis zu fünfmal im Jahr in die Hose machen, hat keinen Krankheitswert!" Mir ist das aber auch peinlich. Wir gehen weiter runter in die Tiefgarage, zum Glück ist hier an der Schranke zur Einfahrt das Gitter noch nicht unten.
Mein Auto steht ganz weit woanders, auf der Suche nach der Nachtkasse mit den Automaten entdecke ich es idealerweise gleich daneben ... die Stelle mit dem Parkplatz muß ich mir merken. Ich bezahle mein Parkticket. Zurück am Auto: "Soll ich dich ein Stück mitnehmen? Ich will ja nicht, daß du (Vorsicht Fäkalhumor) da irgendwo in etwas hineintrittst." Wirklich tiefschwarzer Humor. Die Schranke nach oben, wie immer den Asphaltweg hochheizend, ich habe ihr beim Einsteigen in meinem Auto schon die ganzen Schrammen von diesem Parkhaus gezeigt: "Noch vor ein paar Jahren habe ich mich mit (und über die) transsexuellen Frauen darüber lustig gemacht - hey das passiert, wenn du Hormone nimmst!" Kratzer überall an meinem Auto von diversen und mit purer Willenskraft durchgeführten Ein- und Ausparkaktionen.
Ich lasse sie ein oder zwei Kilometer weiter wieder aussteigen, auf einem gut beleuchteten Parkplatz eines Einkaufsmarktes. Wir tauschen die Telefonnummern aus, nichts Amouröses - das ist keine von meinen Männergeschichten - im Autoradio laufen währenddessen leise die aufgenommen DJ-Sets aus dem Internet, die mit dem orientalischen Einschlag. Zurück die Nacht auf der Landstraße zu meinem Wohnort.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2022 (49)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'