morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2022 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[31.10.19 / 22:08] Die alljährliche Halloween-Party zu Leipzig - ich probiere den Abend ein paar Kombinationen aus meinem Kleiderschrank an, das karierte Wollröckchen mit beigefarbenen Cardigan? Zusammen mit den schweren Schnürstiefeln und meine Brille? Oder doch lieber "Rocky-Horror-Picture-Style-mäßig"? Ich wähle letzteres ... meine enge schwarze Kunstlederleggings zusammen mit dem schwarzen, tunikalangen Häkeltop - mit viel Blick auf meinen sündhaft teuren BH mit schwarz-weiß-grünem Blumenmuster (Slip entsprechend, aber den sieht ja keiner). Silberschmuck, der Spinnen-Anhänger (passend für diese spezielle, gruselige Nacht), die Ohrhänger und der Ring der letzten Wochenenden. Pikes-Stiefeletten, Kapuzenpullover, Lederjacke, dick aufgetragener, schwarzer Lidstrich und Mascara - und ich bin bereit für die Nacht. Gegen 22 Uhr verlasse ich meine Wohnung und fahre durch den tiefsten Nebel in Richtung Innenstadt (kurzer Stop am Geldautomaten am Hauptbahnhof) und weiter in meinen Lieblings-Anarcho-Club in Plagwitz ... die Adresse der Halloween-Party wird geheim gehalten - aber in dem Club war sie die letzten Jahre auch, so auch diesmal. Die Stimme der Navigationssoftware leitet mich durch den Nebel: "Straight ahead for one kilometer."
Eine dreiviertel Stunde später, ich parke mein Auto wie gewohnt in der Seitenstraße und laufe die bestimmt finsterste Gasse von ganz Leipzig zum Eingang des Clubs, die Musik höre ich schon ein paar Meter entfernt - ich bin richtig. Eintritt an der Abendkasse, Flyer einsammeln, Clubrunde, Himbeerbrause an der Bar. Eine Garderobe gibt es hier nicht, ich lasse meine Jacke und den Pullover noch an - die Besonderheit dieses Clubs liegt in dem riesigen, befeuerten Ofen neben der Tanzfläche. Mit Zunahme der Besucher steigt auch die Temperatur in dem Club, die Tanzfläche unten und die zweite oben.
Die ersten Besucher sind szenetypisch gekleidet: Gothic, Batcave, Post Punk, Deathrock. Beide Tanzflächen haben noch einmal die Dekoration von dem Festival Pfingsten ein halbes Jahr zuvor. Auf der Tanzfläche oben läuft Minimal, Wave, Elektronisches, altes und neues, ich tanze ein paar Titel am Anfang - aber mich zieht es immer wieder die Treppe runter zu der anderen Tanzfläche ... Punk? Horror Punk? Vielleicht sogar Deathrock? Innerhalb kürzester Zeit wird fast die Hälfte der Buttons an meiner Punkerkutte abgedeckt. Ich tanze, singe die Texte mit, stehe manchmal am Rand, hole ein, zwei Getränke an der Bar, drehe ein paar Clubrunden (keine bekannten Gesichter) - es wird richtig voll.
Meinen Kapuzenpullover habe ich schon längst in meiner Handtasche eingerollt, die Lederjacke liegt spätestens gegen 2 oder 3 Uhr nachts neben meiner Handtasche irgendwo in der Ecke in der Nähe der Tanzfläche ... ich tanze allein in meinem sexy Lingerie-Outfit. Zweimal verbrenne ich meinen linken Arm in der Menge an einer Zigarette, zwei- oder dreimal tritt mir jemand auf die Füße - alle entschuldigen sich, sind super nett ... also an Kontaktgelegenheiten mangelt es mir nicht. Zwei Frauen tanzen kurz mit mir ... ich hatte schon den Gedanken, diese Nacht mal ein Gespräch anzufangen: Na Kleine, magst du nachher noch einen Kaffee mit mir trinken gehen? Natürlich entkoffeiniert? Aber in der Situation, wo wirklich mal eine Frau mich ansieht (oder sogar anspricht!) bin ich so perplex und weiß gar nicht, wie ich damit umgehen soll (aber ich hatte doch bis hierhin nur was mit Männern). So schnell diese Situationen für einen Moment entstehen, so schnell sind sie auch wieder vorbei - und ich tanze weiter (keine Halloween-Party ohne DEVO).
Irgendwann so nach ... 4:30 Uhr, mir ist gar nicht bewußt, daß es schon so spät geworden ist. Ich merke es vielleicht daran, daß ich mich nur noch auf die Tanzfläche schleppe, wahlweise die im Obergeschoß oder die untere (auf beiden werden ein paar Minimal Wave Songs gespielt) ... ich schwanke aber nur noch hin und her. Als ich den Blick auf die Uhr auf meinem Telefon in meiner Handtasche riskiere und so leicht wahrnehme, daß es nicht mehr ganz so voll in dem Club ist, beschließe ich auch zu gehen. Ich reiße mich von dem letzten angespielten Titel los (einer meiner Lieblingssongs, rares 80er-Underground-Material), ziehe wieder meinen Kapuzenpullover und meine Lederjacke über und laufe in die eiskalte, sternenklare und doch neblige Nacht durch den Ausgang nach draußen. An meinem Auto ist jetzt weniger angefrorener Nebeldunst auf dem Verdeck wie noch einige Stunden zuvor vor der Hinfahrt (es muß kalt sein). Durch die Straßen von Leipzig wieder zurück zu meiner Wohnung.
Mein optimaler Parkplatz vor dem Weg zum Hauseingang ist zwischenzeitlich natürlich wieder belegt, ich zwänge mich in Millimeterarbeit in eine viel zu enge Parklücke ein paar 50 Meter weiter - mit "Kontakt" (wie ich das immer mache). 10 Zentimeter hinten, 40 Zentimeter vorne (bevor das einer mitkriegt, bin ich den Sonntag Mittag schon wieder weg ... keine Kratzer oder Beulen).
Vor dem Badezimmerspiegel das Augen-Make-up entfernen (das letzte Kosmetiktuch in der Packung nochmal anfeuchten), die schwarzen Sachen über einen Kleiderbügel hängen, bzw. auf meinem Sofa ablegen - das kommt jetzt alles in die Wäsche, es war ein Raucherklub. Die Haare feucht durchkämmen, bis das verbliebene Chanel-Parfüm den restlichen Nikotingeruch überdeckt und anschließend ins Bett fallen. Ich bin so kaputt vom vielen Tanzen, daß ich sofort einschlafe. Gedankenspiele - was wäre, wenn ich nicht doch die Nacht eine Frau kennengelernt hätte, mit Überraschungen: Oh ... das ist gar kein Push-up-BH und ... oh, ich sehe ja untenrum aus wie du! - verschwinden wieder in wenigen Sekunden.

Sonntag Vormittag, 10:15 Uhr (ich sollte mein Telefon nicht neben dem Bett liegen lassen) ... wenn ich um 5:30 Uhr ins Bett gefallen bin, waren das nicht mal fünf Stunden Schlaf. Ich habe die Tablette irgendwann nach Mitternacht in dem Club eingeworfen, das über meine Dachgeschoßfenster einfallende Sonnenlicht mit dem strahlend blauen Himmel wirft mich aus meinem Bett. Kopfschmerzen noch den ganzen Tag - aber ich muß raus und alles für meinen bevorstehenden Wochenendtrip nach Erfurt zusammenpacken und vorbereiten. Das schwarze Wollkleid (das ich schon letztes Jahr in Hamburg anhatte) und die Doc Martens, für die ich mich die letzte Nacht nicht entschieden habe - und meinen Kajal wiederfinden (er war ganz unten in meiner Waschtasche). Mal sehen, wie das kommende Wochenende wird, ich fahre da nur zum Einkaufen hin ... Schuhe.

[27.10.19 / 21:21] Noch ein Sonnabend Abend ... derselbe Club, dasselbe Outfit - wo ist eigentlich mein Kajal? (In meiner Erstwohnung liegen gelassen, etwas schwarzer Mascara am Lidstrichpinsel funktioniert auch.) Den Abend sind zwei Konzerte in Leipzig, ich habe keine Eintrittskarte aus dem Vorverkauf - ich versuche es einfach so, je nachdem, wo ich noch reinkomme. Über das Internet erfahre ich, daß das eine größere Konzert mit drei Bands in Connewitz schon ausverkauft ist - den Weg dahin kann ich mir also sparen - ich probiere es bei dem kleinen Konzert südlich der Innenstadt. Eine kleine Bar, Einlaß ist 18 Uhr, Konzertbeginn gegen 19 Uhr.
Als ich mit der Straßenbahn die Gegend erreiche und die Straße mit der Bar gefunden habe, sehe ich, daß nicht so viele schwarz gekleidete Besucher gekommen sind. Meine Befürchtung, daß ich diesen Abend nirgendwo reingelassen werde, war also unbegründet. Eine gepflegte Weinstube (und andere Spirituosen) und ein kleiner Keller. Ein Künstler diesen Abend an seinem Synthesizer-Tisch. Noch eine Cola an der Theke und der kleine (Wein-)Keller füllt sich mit einer handvoll Menschen, die ersten Töne werden angeschlagen.
Ich stehe in zweiter Reihe und beobachte das beginnende Konzert sehr genau, die Handgriffe des Musikers an seinen Geräten, das Mischpult mit dem Echoeffekt (wahrscheinlich), die in einer kurzen Sequenz am Synthesizer gespielten Noten, seine Bewegungen ... nicht wenige Stunden zuvor, bis 1 Uhr nachts, stand ich genauso vor meinem Synthesizer-Tisch und habe die "Killer-Bassline" für meinen neuen Song eingespielt. Sein Set geht schon in Richtung EBM, mein Set ist ein obskurer Hi-NRG-EBM-Italo-Disco-Mischmasch ("Straight to the floor" für die Tanzfläche produziert). Drei Zugaben von ihm und seine Performance ist gegen 20 Uhr schon wieder zu Ende.
Der Club in der Nähe mit der ursprünglich als Doppelveranstaltung geplanten Aftershow-Party macht erst um 22 Uhr auf. Ich muß die Zeit bis dahin überbrücken. Die erste Stunde sitze ich in einer Pizzeria um die Ecke, die zweite Stunde bin ich wieder in der Bar, bestelle eine zweite Cola, tanze einen Titel im zur Disko umfunktionierten Keller und laufe dann anschließend zu dem größeren Club ein paar Straßenzüge weiter, der vom letzten Wochenende. 22 Uhr und ein paar wenige Minuten - ich bin überpünktlich am Einlaß ... wieder freier Eintritt bis 23 Uhr oder Mitternacht (oder die Kasse war noch gar nicht besetzt, ich laufe einfach durch).
Das Licht in der oberen Bar wird erst gedimmt, als ich meine erste Flasche Wasser für den einen "Garderoben-Euro" bestelle, ich bin wirklich der erste Gast und darf die saubere Toilette als erste benutzen: Juhu! Erstbenutzung! Dafür, daß diese Nacht die Bar oben geöffnet ist, wird die zweite Tanzfläche unten im Keller und die andere kleine Bar gesperrt. Nur die große Tanzfläche ist eröffnet. Ich mache es mir auf dem schwarzen Ledersofa bequem ... mich entspannt durch die Plattensammlung hören. Diese Nacht wird von den DJs nur Vinyl aufgelegt.
Es dauert eine Weile, bis die ersten anderen Gäste kommen und mich aus meinem psychedelischen Trip reißen, wie ich auf dem Sofa liegend den Schein der Lichtampel mit dem Stroboeffekt durch den aufsteigenden Nebel beobachte, bei hypnotischen Beats. Nach und nach kommen weitere Gäste dazu, nicht viele, aber für die Tanzfläche mehr als letztes Wochenende. Ich raffe mich von dem Sofa auf und fange an, die ersten Titel zu tanzen ... Cold Wave, Post Punk - was die Plattensammlung so hergibt.
1:30 Uhr, eine zweite Flasche Koffein- und alkoholfreie Brause ... wie lange ich wohl noch bleibe? Diese Nacht ist die Zeitumstellung von Sommer auf Winter, ich könnte eine Stunde mehr tanzen - oder gehen und eine Stunde mehr schlafen. Tatsächlich bin ich den ganzen Abend schon etwas müde. Die nächsten Titel auf der Tanzfläche wechsele ich mich ab mit tanzen, am Rand stehen, auf meinem Barhocker sitzen ... der Typ da drüben hat sich wirklich eine hübsche Freundin geangelt, so lang waren meine Haare (fast) auch mal.
"2:35 Uhr", Blick auf die Zeitanzeige auf meinem Telefon ... wenig später, ich krame erneut in meiner Handtasche, "2:05 Uhr". OK ... von den nicht allzu vielen Gästen ist die Hälfte schon wieder weg, ich hole meine Jacke und meinen Kapuzenpullover an der Garderobe/Bar ab und beschließe auch zu gehen. Den Abend zuvor in der Bar hatte ich noch überlegt, ob ich mit der Straßenbahn kurz zurück zu meiner Wohnung fahre und mein Auto hole - ich wollte aber den perfekten Parkplatz vor dem Mietshaus nicht aufgeben - also muß ich diese Nacht eben mit Bus, Straßenbahn, oder Taxi zurückfinden.
Eine Straßenbahn fährt nicht um diese Zeit, der Nachtbus ist in dem "Bermudadreieck" der doppelten Stunde auf mysteriöserweise verschollen - ich laufe den Weg zu Fuß durch die Nacht in Richtung Hauptbahnhof. Vorbei an den Arkaden im Innenstadtzentrum (genau denselben Weg bin ich vor exakt 15 Jahren schon gelaufen, meine "erste" Nacht als Frau draußen in Leipzig, mit Ausgehen in einen Club), vorbei an der Oper. Hier stehen zwar auch viele Taxis, aber die werden von Gästen in prunkvollen Abendkleidern belagert (Leipziger Opernball?). Weiter zum Hauptbahnhof ... mysteriöse Angaben an der Anzeigetafel, der Nachtbus steht zur Abfahrt bereit - aber weit und breit ist kein Bus zu sehen, der nächste fährt erst in zweieinhalb Stunden. Mit einem wartenden Taxi innerhalb weniger Minuten zurück zu meiner Wohnung ... Fahrpreis 10 Euro, das wäre auch etwa der Betrag, den ich an der Abendkasse vor dem Club gespart hätte.
Kurz nach 3 Uhr nochwas, wieder zurück in meiner Wohnung, das Übliche ... vor dem Badezimmerspiegel Make-up entfernen, mein schwarzes Spitzenkleid an den Schrank hängen, meine Stiefel beiseite räumen, ins Bett fallen. Gedanken ... hätte ich meinem - jetzt wirklich - Ex-Freund eine Nachricht schreiben können? (Weil ich mich einsam fühle?) Er hätte die Nacht nicht darauf geantwortet, höchstens vielleicht ein "Hi are you at your flat?" den Sonntag Mittag - und dann wäre er wieder sturzbetrunken aufgetaucht, hätte mich in mein Bett gezerrt für einen Blow Job, und wäre danach wieder verschwunden. Ich bin und war für ihn nicht mehr als ein immer sofort verfügbarer Porno.
Mit Tabletten acht Stunden schlafen und das Gedankenkarussell dreht sich den Sonntag Mittag weiter ... dieser heftige Schlag gegen meine Wohnungstür, die (mittlerweile reparierte) Haustür hatte er mit brutaler Gewalt aufgebrochen, hat sich dagegen geworfen und das gleiche auch mit meiner Wohnungstür versucht ... aber die war zu schwer. Dieses Aggressionspotential, hätte ich ihm die Tür geöffnet, hätte er es geschafft - ich bin mir sicher, ich hätte noch mehr von seiner Gewalt abbekommen. Er muß auf Drogen gewesen sein, nur so kann ich mir das erklären.
Keine weiteren Nachrichten von ihm, kein "Sorry", kein: Tut mir leid, ich mach das alles wieder gut, aber ich liebe dich doch! Nichts. Er wird sich auch an nichts erinnern können. Ich bin nur Porno. (Ein zwiespältiges Gefühl, zwischen Angst vor ihm und ihn vermissen.)

12 oder 13 Wochen, 3 Monate später und die Bilder, das Geschehene, gehen mir immer noch nicht aus dem Kopf.

[20.10.19 / 23:54] Sonnabend Abend, Einlaß in dem Club östlich der Innenstadt ist erst ab 22 oder 23 Uhr - Zeit genug, mich in meiner Wohnung vor dem Badezimmerspiegel vorzubereiten. Das schwarze Augen-Make-up sitzt mit ein paar Handbewegungen, zwei Sprühstoße Chanel kopfüber auf den Nacken und den frisch gekämmten Haaren. Das Outfit für die Nacht in der Gothic-Disko ist schon tagelang in Gedanken vorgeplant - mein schwarzes Spitzenkleid aus Wien und meine "Missy-aus-Doctor-Who-Stiefeletten". Silberschmuck? Mein Nietengürtel? Der metallisch glänzende, orientalische Münzgürtel? Ich probiere meine Kombinationen vor dem Ankleidespiegel neben meinem großen Kleiderschrank an. Der orientalische Gürtel sieht zwar bezaubernd aus, aber mit dem Spitzenbesatz an meinem Kleid ist das eine unglückliche Wahl ... der Gürtel bleibt ständig hängen und hakt irgendwo. Also doch mein Nietengürtel - ich brauche etwas, was auf der Tanzfläche funkelt. Die Silberkette lasse ich dieses Mal zu Hause und nehme dafür mein Ganesha-Anhänger (den ich mir auf Ibiza gekauft habe) an einer schwarzen Schnur. Einzig die silbernen Ohrhänger und der Ring aus Goa mit den grünen Steinen bilden den obligatorischen Gothic-Silberschmuck. Fertig angezogen mit Punkerkutte und Kapuzenpullover die paar Schritte draußen zu Fuß zu meinem geparkten Auto und weiter durch die Dunkelheit des Abends zu dem Club im Zentrum von Leipzig.
Ich parke mein Auto wie gewohnt in der Seitenstraße ... fast. Ich irre mich um ein paar hundert Meter und laufe erst in die falsche Richtung auf der Suche nach dem Club. Ein "Hallo" als ich um die Ecke gehe. Erst nach ein paar Schritten bleibe ich stehen und drehe mich um ... "Hallo?" Wer ist das, will er etwas von mir? Die Straßenlaternen sind gefühlt weit weg, sein dunkles Gesicht mit seiner dunklen Haut ist kaum zu erkennen - ein Afrikaner. Er versucht es auf Französisch, ich mit Englisch und Deutsch - er möchte meine Telefonnummer. Ich geb' doch nicht jedem Fremden auf der Straße meine Nummer! Er holt sein Telefon aus seiner Tasche, wechselt die Hände - mit den er gleichzeitig ein Hähnchenschenkel ißt ... es gleitet ihm unglücklich aus seinen Fingern und fällt runter. "Kaputt!" Das Wort, das wir beide sprechen und verstehen (das Display hat jetzt einen Knacks). Er findet mich sehr schön und versucht mich im Gesicht anzufassen - dieselbe Hand, mit der er auch den Hähnchenschenkel gehalten hat? "Bitte nicht anfassen!" Bestimmt und freundlich weise ich ihn zurück. "Ich muß dann mal jetzt weitergehen." Schnellen Schrittes entferne ich mich von ihm (und stelle jetzt erst fest, daß ich eigentlich in die falsche Richtung laufe). Es wird der einzige Mensch bleiben, mit dem ich diese Nacht eine kurze Kontaktaufnahme habe (irgendwie tut er mir ja doch schon leid, mit seinem jetzt kaputten Smartphone).
Weiter zum Eingang des Clubs (ich habe die richtige Straße in der Dunkelheit gefunden). Keine Ahnung, wie spät es ist, aber der Türsteher läßt mich ohne etwas zu zahlen rein: "Freier Eintritt bis 23 Uhr." (Schön für mich, Geld gespart.) Meine Jacke und meinen Kapuzenpullover unten an der Garderobe abgeben und ich erkunde den Club. Die Bar oben bleibt für die ganze Nacht gesperrt, nur die zwei Tanzflächen und die beiden Bars unten im Kellergewölbe sind diese Nacht offen. Ein Getränk an der Bar und ich mache es mir auf einem Barhocker in dem Raum mit der großen Tanzfläche bequem. Ich bin nur für den DJ gekommen, der für diese Nacht gebucht ist - und von dem ich weiß, daß er sehr interessante Sachen auflegt. Leider bleibt die große Tanzfläche in dem großen Keller eher dürftig besucht ... nicht viel los, diese Nacht.
Auf der anderen kleinen Tanzfläche in dem anderen Kellerraum - eine Ü40-Party? Gothic-Musik aus den 90ern? Die fand ich damals schon Scheiße. (Nach den "Sisters" und den "Fields" kam nichts mehr.) Ich bin nur hier, weil die Bar besser beleuchtet ist und ich immer mit dem Finger auf den Eisschrank zeigen kann: "Da, die eine Flasche da oben, mit dem Wasser." (Kein Koffein nach Mitternacht.) Zurück auf der großen Tanzfläche, viel Platz zum Tanzen.
2:30 Uhr, es wird kühl auf der Tanzfläche ... ungewohnt, ich hole meine Lederjacke aus der Garderobe ab und stopfe meinen Kapuzenpullover in meine Handtasche. Zusammen mit der Lederjacke und den Buttons gebe ich ein viel stimmigeres Bild ab, um vereinzelt zu ein paar Gothic- und Post-Punk-Songs zu tanzen ... immer im Wechsel mit am Rand der Tanzfläche stehen und auf "den einen" Song zu warten (aber eigentlich hat der DJ keine Ausfälle, seine Playlist ist makellos). Ich werde gelasert ... am Rande stehend, beobachte ich die tanzenden, roten Laserpunkte auf der Tanzfläche und dem sporadisch eingesprühten Nebel. Mehr passiert auch nicht ... einfach nur (ungestört) gute Musik hören.
Gegen 3:30 Uhr - ich hatte mich schon auf das schwarze Ledersofa niedergelassen, als ich beschließe, noch die letzten Titel zu tanzen und danach zu gehen. Wirklich voll ist es die ganze Nacht nicht geworden, ich wurde auch von niemandem angequatscht - genauso, wie auch all die ganzen Diskonächte passiert sind, als ich noch (mehr oder weniger) als Mann unterwegs war. Nur als Frau ergaben sich ab und zu ein paar Kontaktgelegenheiten. Habe ich momentan wieder einen zu hohen Testosteronspiegel? (Doppelt so hoch wie meine weiblichen Hormone?) Sehe ich wieder aus, wie ein Mann? Im Kleid? In den letzten Wochen hatte ich immer wieder die Befürchtung, daß meine ganze Wandlung wieder rückwärts in die andere Richtung geht. Etwa eine Stunde später bin ich wieder zurück in meiner Wohnung, bevor ich vor dem Badezimmerspiegel mein Make-up entferne, werfe ich ein paar kritische Blicke in den Spiegel ... und sehe nur eine attraktive Frau.
5 Uhr nochwas, zurück ins Bett, ein paar Stunden bis zum Sonntag schlafen ... mit Tabletten. Ich muß unbedingt wieder runterkommen von meiner doppelten Dosis die letzten Tage. Ich habe einen furchtbaren Fehler gemacht - aus nicht näher genannten Gründen hatte ich die Angst, das meinem On-Off-Ex-Freund etwas zugestoßen sein könnte. "Are you still alive?" Meine Nachricht an ihn. Ich habe es provoziert ... seine Antwort, vor der ich mich schon die letzten zwei Monate fürchte: "Are you in Leipzig?" Ist die Nutte wieder verfügbar? In ihrer Bordellwohnung? Klar, die hat irgendwie einen Schaden - einfach fest zupacken und ordentlich durchvögeln, ob sie will oder nicht - scheißegal! Würde er nicht exakt genauso abwertend handeln, würde ich an mir zweifeln. Liebster, du bist bis an den einen Punkt im tiefsten Inneren meiner Seele gelangt, hast mit brutaler Gewalt alle Grenzen und Barrieren durchbrochen ... hast dich gegen meinen Willen körperlich in mich hineingezwängt, hast diesen einen Punkt berührt, den du niemals hättest treffen dürfen - den kein Mensch jemals hätte berühren dürfen! Diese eine Barriere, den intimsten Kern meiner Seele ... unausprechbar, nicht in Worte zu fassen. Du hast mich - mit deinem Akt der Vergewaltigung - daran zweifeln lassen, ob ich noch ... oder jemals wieder, eine Frau sein kann ... oder sein will. Ohne Psychopharmaka ist das kaum auszuhalten.

Sonntag Mittag, eine Dusche, ein paar schwarze Klamotten, ein Frühstück außer Haus - Kaffee und Croissants bei dem Konditor um die Ecke - und weiter mit der Straßenbahn in den Süden von Leipzig, nach Connewitz. Ein großer Musik- und Trödelmarkt. Ich weiß nicht, was mich dort erwarten wird - Musikinstrumente? (Brauche ich wirklich noch ein paar Bühnenmonitore für mein Heimstudio?) Ich packe nur meinen schwarzen Stoffbeutel in meine Handtasche - für Schallplatten. Als ich den kleinen Markt in der großen Halle des Werk 2 am Connewitzer Kreuz betrete, wird mir sehr schnell klar - das ist eigentlich auch nur eine reine Schallplatten- und CD-Börse ... mehr wollte ich auch gar nicht vorfinden. Ich stürze mich voller Vorfreude auf die ganzen Kisten mit den Musikalben, Singles und Maxis, arbeite mich systematisch im Uhrzeigersinn durch die ganzen Stände der Händler. Die CDs lasse ich unbeachtet, ich habe es nur auf die Schallplatten abgesehen. Punk, Wave, Achtziger ... hier zwei Schallplatten in meinen Beutel, und dort ziehe ich ein paar (ramponierte) Singles raus, schiebe sie aber wieder zurück: So toll fand ich die Band jetzt auch nicht. Bis zu dem letzten Stand des letzten Händlers wieder zurück in der Nähe des Ausgangs ... ich ziehe immer wieder ein paar obskure Raritäten aus den Plattenkisten: "Hi-NRG! ... Italo Disco! ... Wow!" Ich zähle mein Geld, die letzten Münzen, krame das Portemonnaie aus meiner Handtasche - es reicht bei weitem nicht! In eiligen Schritten laufe ich raus aus der Halle zu der Bank mit dem Geldautomaten in der Nähe und komme mit einem Bündel Scheine wieder zurück. Wahnsinnige zehn Schallplatten wechseln den Besitzer. Zusätzlich zu den anderen zwei von dem anderen Händler, habe ich meine Plattensammlung damit auf einen Schlag verdoppelt, wen nicht sogar verdreifacht! Zufrieden sitze ich danach den Nachmittag in der Straßenbahn und bringe meine Ausbeute zurück in meine Wohnung ... Noch ein paar Singles und 12"-Maxis mehr und ich könnte schon mein erstes Vinyl-Set auflegen! (All die Sachen, die ich als MP3-DJ viele Jahre zuvor nur mühsam aus dubiosen Sharehostern zusammenklauben mußte ... falls mal jemand seine Raritätensammlung digitalisiert in irgendeinem Blog irgendwo zur Verfügung gestellt hatte.)
Später den Nachmittag und den frühen Abend wieder zurück in der Innenstadt von Leipzig. Die Temperaturen an diesem Oktobertag sind sprunghaft ins Sommerliche angestiegen, ein blauer Himmel - Assoziation: Ich muß ein Eis essen! Der Eisverkauf an einem der beiden italienischen Restaurants in der Fußgängerzone hat sich schon vom Straßenverkauf in das Lokal verschoben ... wer rechnet schon damit, daß es den einen Sonntag noch mal so warm sein könnte. Viele Touristen und Besuchergruppen durchziehen die Leipziger Innenstadt, ich bin mit meiner Kugel Stracciatella-Eis in der Waffel auf der Suche nach dem Abendessen für diesen Tag - Italienisch? Indisch? Es gibt da noch dieses eine indische Restaurant etwas abseits der Menschenströme, in dem ich noch nie gegessen habe ... mal antesten.
Wie immer, ein Tisch für eine Person in dem Restaurant, der Kellner zeigt mir ein paar freie Tische, ich wähle den in der Ecke. Menükarte lesen ... Biryani und Ruti-Brot. "Kann ich davor noch einen Chai bestellen?" Der Kellner bringt mir den Gewürztee und wenig später das Essen. Er erkundet sich immer wieder, ob alles zu meiner Zufriedenheit ist ... er muß das tun, ich könnte sonst das gesamte Restaurant "verfluchen". (Ich mag meine Macht als "Hijara".) Ich bin wohlwollend und das Essen ist wirklich gut, selbst an dem Chai gab es nichts auszusetzen. Ich gebe noch etwas mehr Trinkgeld und verlasse hinterher den frühen Abend das Restaurant, auf dem Weg zurück zu meinem Auto in dem Parkhaus am Hauptbahnhof. Zurück auf der Autobahn zu meiner Erstwohnung - in der mein Plattenspieler steht (ich habe noch eine Menge Neugekauftes durchzuhören).

[13.10.19 / 18:34] Da sind Regentropfen auf meinem Visier ... fängt es die letzten paar Kilometer auf meiner Saisonabschlußfahrt tatsächlich noch an, zu regnen. Ich habe es geschafft - die 1000 Kilometer in einer Motorradsaison! (Für mich ist das sehr viel.) Ein paar Bikertreffen das Frühjahr und den Sommer, eine Harztour (die letzten Wochen) - erledigt. Motorrad abgestellt, abgetrocknet und vollgetankt - auch erledigt (die Kette kommt erst das Frühjahr dran). Bleibt nur weiterhin ein unerfüllter Punkt auf meiner Wunschliste ... endlich mal mit dem Motorrad ans Meer fahren. Das habe ich schon die letzten zehn Jahre vor - und bin auch dieses Jahr nicht dazu gekommen. Aber ganz bestimmt nächstes Jahr! (Irgendwann...)

[10.10.19 / 13:46] IPL-Nachbehandlung #7 (#24) - Nach einer frischen Grippeschutzimpfung wird (aus Sicherheitsgründen) nicht behandelt? Terminverschiebung um zwei Wochen, Anfahrt umsonst (und die paar Minuten auf dem Parkticket reichen nicht, um schnell noch shoppen zu gehen).

[07.10.19 / 19:51] Sonnabend Mittag, Frühstück, Kaffeesatzlesen - die eine Seite der Tasse zeigt Emotionen, Empörung und Gewalt, ich bin nicht direkt betroffen - die andere Seite, ein Känguru ... und ein Wolf? Der Wolf ist nicht per se böse, er bewacht das Känguru, verteidigt es, es ist seine Beute. Bin ich das Känguru? Bin ich der Wolf? Es sind beides Aspekte meiner Persönlichkeit. (Kaffeesatzlesen ist psychologisch sehr interessant, so wie die Bilder vom Rorschachtest.)
Später den Abend, ich mache mich ausgehfertig, die Sachen vom Donnerstag liegen verstreut in meiner Wohnung, die Leggings mit dem Minirock hängt über dem Bistrostuhl neben dem Sofa, das Top hängt über einen Bügel am Kleiderschrank. Einziger Unterschied zu Donnerstag Abend - ich habe mehr Zeit für das Make-up und den Mascara vor dem Badezimmerspiegel. Ich kombiniere den Silberschmuck mit meinen Ohrhängern. Mit dem Auto danach in die Innenstadt, etwas Essen (das japanische Nudelrestaurant, und noch den einen Euro mehr an Trinkgeld zahlen, bei dem ich mich das letzte Mal verrechnet hatte.)
23 Uhr, ich parke mein Auto vor dem Club im Süden von Leipzig, die 80er-Jahre-Party für diese Nacht geht nahtlos von einer privaten Geburtstagsfeier in diese über ... ich habe es mehr auf den kleinen, zweiten Underground-Floor abgesehen. Meinen schwarzen Kapuzenpullover und meine Lederjacke an der Garderobe abgeben, an der Bar eine Flasche Cola zum Trinken bestellen und ich habe die große (kleine) Tanzfläche für mich alleine ... meine Bewegungen unter der Discokugel zu New Romantic.
Es wird voll, so zwischen 1 und 2 Uhr die Nacht gibt es kaum mehr Platz für mich zum Tanzen, ich pendele zwischen den beiden Kellerräumen hin und her. Auf der zweiten kleinen Tanzfläche werde ich von einem Gast angesprochen - bei der Lautstärke verstehe ich aber kaum ein Wort, wir ziehen uns auf die Nebenräume und in die Nähe der Bar zurück. Er bestellt mir was zum Trinken, ich erfahre, daß er aus Malta kommt ... gemischte Familiengeschichte, sein Vater stammt ursprünglich aus dem Senegal (Malta ist kulturell sehr interessant, halb sizilianisch, halb arabisch, und englisch). Ich erzähle ihm, was ich so mache, mein Webdesign-Projekt, meine Musik, Wave und Italo (für genau die ich diese Nacht in dem Club bin). Ich will tanzen ... Laß uns in Richtung der zweiten Tanzfläche gehen!
Die zweite kleine Tanzfläche ... ich weiß, daß der DJ immer gegen drei Uhr nachts ein kleines Italo-Set auflegt - auch diese Nacht. Die Tanzfläche ist voll, gefühlt 35 Grad, die Luft läßt sich in dem Nebel und Laserschein (nur ein normales, blaues Licht) zerschneiden. Ich traue mich nicht hinein und tanze meine Bewegungen im Vorraum - mit viel mehr Platz. Nach wenigen Titeln bin ich auch da schon kaputt und muß mich hinsetzen, ich erzähle meiner neuen Bekanntschaft von meiner alten DJ-Tätigkeit und erkläre ihm, wie die Dance-Tracks aufgebaut sind, die 12"-Vinyl-Singles: "Warte... Moment... Jetzt! Das ist die Bridge!" Der DJ fügt in den mir bestens bekannten Italo-Disco-Song nahtlos die nächste Single zum Tanzen ein.
Wir unterhalten uns noch weiter über Musik (meine Lieblingsband ist auch seine Lieblingsband), ich bestelle mir noch ein Glas Wasser an der Bar ... kippe es runter und verschwinde kurz auf die Damentoilette, mich frisch machen - 4 Uhr. Wollen wir nicht gehen? "Wie lange möchtest du noch bleiben?" Ich hole meine Lederjacke und meinen schwarzen Kapuzenpullover an der Garderobe ab.
Auf dem Weg nach draußen verliere ich ihn kurz aus den Augen, suche noch einmal im Inneren des Clubs nach ihm, stehe wieder wartend draußen in der frischen Kälte (es ist sternenklar) als ich ihn wieder treffe ... nochmal Glück gehabt. Vielleicht geht ja noch etwas diese Nacht ... ich habe extra das Gleitgel in meiner Handtasche mit eingepackt. Wir gehen zu meinem geparkten Auto.
"Hast du vielleicht Lust, die Nacht noch etwas zu machen?" Normalerweise werde ich das immer gefragt, diesmal ergreife ich die Initiative.
Er ist sich nicht ganz sicher.
"Ich muß nur noch mein Auto aus dieser winzigen Parklücke bekommen", die Entscheidung Zu mir oder zu dir? fällt auf meine Wohnung, "Steig ruhig ein."
Ich stehe an meiner halbgeöffneten Autotür, er daneben auf der Straße.
"Bist du trans?"
Ich fühle mich für einen kurzen Moment so merkwürdig zurückgesetzt.
"Ja, ich bin trans."
Ein schwieriger Moment, erzähle ich es vorher, oder hinterher, oder lieber gar nicht? Ich war fest entschlossen, es dieses Mal für mich zu behalten. Für ihn ist es jetzt zu spät die Nacht, er ist zu müde, möchte lieber (alleine) nach Hause gehen ... läßt aber die Option offen, auf ein weiteres Treffen mit mir. Nicht jeder Mensch ist so promiskuitiv wie ich und springt gleich beim ersten Treffen mit ins Bett. Wir verabschieden uns, er hat meine Nummer, ich fahre alleine mit meinem Auto zurück zu meiner Wohnung.
Kurz vor 5 Uhr den Sonntag Morgen bin ich da, die Heizung runterdrehen, die Wohnung kühl durchlüften, ins Badezimmer verschwinden, das Make-up entfernen, die Haare durchkämmen, zurück am Bett mich ausziehen und nackt in meinem Kleiderspiegel betrachten: "Aber, aber ich bin doch eine hübsche Frau." Was hat mich verraten? Meine grazilen Bewegungen sind es nicht, die sind durch und durch weiblich, mein femininer Körperbau auch nicht ... die Stimme ist eher wahrscheinlich. Es dauert noch eine ganze Weile (und eine Tablette, wieder nichts mit Absetzen) bis ich nach 6 Uhr den Morgen einschlafe. Erst den frühen Sonntag Nachmittag werde ich wieder aufwachen.
Sonntag Abend in einer Bar irgendwo am Marktplatz in der Leipziger Innenstadt - trinke ich meinen Ipanema (den es dort auch gibt) eben alleine. Mein Telefon liegt ständig bewacht neben mir auf dem Bartisch ... keine konkreten Anfragen oder Treffen mit ihm (vielleicht hat er es sich einfach nochmal anders überlegt, steht ja nicht jeder auf mich). Nummer Fünf für dieses Jahr? (Sollte ich in einem Jahr wirklich mehr Sexpartner haben, als andere in ihrem ganzen Leben? Aber er kommt aus Malta! Irgendwann muß ich doch endlich mal jemanden finden, zu dem ich ins Ausland - speziell ans Mittelmeer - wegziehen kann.) (Ende Teil 2/2)

[07.10.19 / 19:50] Die Woche im Rückblick: Sonntag Abend kommt mich mein franko-algerischer Freund besuchen, sein Auto parkt in zweiter Reihe, er bleibt nur für eine Dreiviertelstunde ... für Oralsex. Was habe ich falsch gemacht? Warum bin ich wieder nur eine "Nutte" für ihn? Ich kann noch so viel mehr als Sex (Kuchen backen). "Aber du bist gerade erst gekommen?" Wollen wir nicht erst mal ein bißchen reden und zusammensitzen? Nachdem er wieder gegangen ist, probiere ich meine Rotlichtbeleuchtung in meiner Wohnung / Stundenhotel aus ... der schwarze Morgenmantel zum Empfang meiner Gäste an der Wohnungstür hängt auch schon bereit. Gedanken verwerfen.
Montag Nachmittag, eigentlich bin ich nur in der südlichen Innenstadt unterwegs, um eine Eintrittskarte für das Konzert am Donnerstag in Connewitz zu kaufen. Eine große Drogeriekette, an der ich in der Fußgängerzone vorbei gehe, wirbt mit einem großen Verkauf an Schallplatten - jetzt nur diese Woche! Ich gehe neugierig hinein. Die Rolltreppe hoch in der dritten Etage stehen an die zwanzig oder dreißig Kisten mit Vinyl, überwiegend Neupressungen mit 180 Gramm, einige interessierte Käufer durchforsten die Platten, ich auch. "Iggy Pop", "Billy Idol", Oh! "Grateful Dead" im bunten, psychedelischem Cover. Die wahren jahrzehntealten Schätze ziehe ich hier natürlich nicht raus, aber zum Aufstocken einer neuen Sammlung reichen die Neupressungen auch aus. Weiter in den nächsten Plattenladen...
Das Ticket kaufe ich an einer Vorverkaufsstelle, ein paar Hausnummern daneben südlich des Zentrums von Leipzig befindet sich ein Musikgeschäft. Ich blättere wieder in den Plattenkisten, durchsuche die ganzen 12" Singles für DJs ... nichts dabei, was meinem Stil zum Auflegen entspricht (Italo, Wave und Hi-NRG) - so wird das nichts mit meiner neuen DJ-Karriere auf Ibiza. Einzig bei den CDs finde ich ein (gebrauchtes?) Exemplar, alle gesammelten 12" Singles einer französischen Coldwave-Band aus den Achtzigern digitalisiert auf einer Scheibe. Zurück zu meiner Wohnung, schnell noch was am Hauptbahnhof für das Frühstück kaufen, damit ich bis zum nächsten Morgen durchhalten kann (denn eigentlich war ich nur unterwegs, um neben dem Ticket, etwas zum Essen einzukaufen, bei leerem Kühlschrank).
Mittwoch ... ein Rezept nachkochen (ich habe den Dienstag eingekauft): Tomaten würfeln, Knoblauch kleinschneiden, alles mit Olivenöl in einer Schüssel vermengen, arabische Gewürze und Pfeffer dazu, durchrühren und die Schüssel beiseite stellen, alles ziehen lassen. Eine Aubergine halbieren und in Streifen schneiden, auf einem Teller auslegen und salzen, auch beiseite stellen und ziehen lassen. In einem Topf zwei Eier kochen (und die muß man doch anpieksen!), sechs Minuten, bis sie innen fest sind. Eier ungeschält aus dem Topf fischen, beiseite legen. In einer Pfanne Olivenöl erwärmen, die Streifen Aubergine unter klarem Wasser vom Salz befreien, abtupfen (ich quetsche sie einfach mit der Hand aus), in die Pfanne geben und anbraten, Chili mit dazu, bis sie goldbraun und weich sind. Währenddessen den Ofen vorheizen, Weizentortillas, Pita- oder Fladenbrot aufbacken (in meinem Fall Tortillas), Eier schälen und halbieren. Die Auberginenstreifen vom Herd nehmen, zusammen mit den Eiern und dem Tomatensalat aus der Schüssel auf einem Teller anrichten, mit dem aufgebackenen Brot und Hummus servieren. Sabich ... Tel-Aviv-Streetfood.
Donnerstag - das Konzert. Ich bin viel zu spät und halte mich den Abend mit dem Beine rasieren auf, Blick auf die Uhr - nach meiner Zeitplanung 45 Minuten im Verzug. Kein Make-up, kein Mascara, nur schwarzer Kajal, die Sachen liegen griffbereit im Schrank - mein schwarzes Netz-Top zusammen mit dem Nietengürtel, die blickdichte Leggings, der Leder-Mini mit den viktorianischen Stiefeletten. Kapuzenpullover, Lederjacke ... Silberschmuck vergessen, schnell noch die Kette umhängen und raus in die Dunkelheit des Abends zu der Straßenbahnhaltestelle. Die Bahn kommt in einer Minute, der Fahrkartenautomat wird von ortsfremden Menschen belagert - keine Zeit! Jede Minute zählt! (Die nächste Bahn kommt erst wieder in 15 Minuten.) Ich fahre (wie so oft) schwarz.
Umsteigen am Hauptbahnhof, am Connewitzer Kreuz auf den Bus die nächsten zwei Haltestellen warten (jetzt habe ich eine Fahrkarte) und weiter zu Fuß (aus dem Bus) rüber zu dem Konzertgelände - kurz nach 21 Uhr, ich betrete die kleine Halle, die Solokünstlerin an ihrem Synthesizer-Tisch als Vorband spielt bereits ihren ersten Titel. Ein Getränk an der Bar holen und ich bin angekommen.
Viele Gäste in schwarzen Sachen, meine Szene. Die Hauptband des Abends kenne ich nur aus ihren Internetvideos, ein Konzert von denen mal zu sehen, liegt schon länger auf meinem imaginären To-Do-Stapel. Die Band, die zwei Musiker aus Los Angeles nehmen sich in der Umbaupause sehr viel Zeit, lassen das Publikum warten, einen Kult um sie aufbauen ... Voll die Divas! Schnell noch den Kajal hinter der Bühne nachziehen. Dann betreten sie die Bühne ... ihre Erscheinung, Präsenz, mystische Aura irgendwo zwischen Liberace und Elvis! Ich tanze jeden Titel mit, den ich schon kenne, meine Bewunderung für die beiden Männer (in ihren Glitzerkostümen). Wenn ich es endlich mal schaffe, meine vierte Single aufzunehmen und mein Album zu vervollständigen und einen einzigen Auftritt zu haben - dann will ich das auch genau so machen! Eine Zugabe und ein ganz klassischer Abgang von der Bühne während die Feedback-Schleife (am Synthesizer!) vor sich hin dröhnt ... "L.A. Deathrock style!" (Kenne ich schon von den anderen Bands dort ... die Helden meiner Jugend, sechs von elf Buttons an meiner Kutte sind aus Kalifornien.)
Auf zum Merchandising-Stand! Die kleine Halle wird sehr schnell leer, nachdem das Konzert gegen Mitternacht zu Ende ist ... werktags, andere Menschen müssen den nächsten Tag zur Arbeit gehen. Ich habe nur noch 20 Euro für das Debut-Album auf Vinyl übrig (die anderen Alben muß ich nachkaufen), sorgsam schiebe ich die Schallplatte in meine große Handtasche, deren Maße exakt passen. Meinen Pullover überziehen, Reißverschluß an meiner Lederjacke zumachen (Buttons verdeckt tragen), weitere Flyer einstecken und zu Fuß zurück zu der Straßenbahnhaltestelle am Connewitzer Kreuz ... es nieselt, der Bus die zwei Haltestellen überholt mich. In der Straßenbahn an der Haltestelle investiere ich meine letzten paar Münzen in eine Fahrkarte und bin kurz vor 0:45 Uhr mit der letzten Linie wieder zurück in der Gegend um meine Wohnung. Sachen ablegen, schnell ins Bad verschwinden, Kajal aus den Augen waschen, ins Bett fallen und einschlafen.
Freitag, den Auberginen-Tomaten-Nudelauflauf mit Oliven im Backofen mache ich mit einem rohen Ei (alles im Topf durchgerührt und in die Auflaufform gegossen), damit es diesmal besser zusammenhält (nach 25-30 Minuten Backzeit). Ansonsten passiert den Tag nicht viel, bei einer Tasse Tee den Nachmittag weiter an meinem Webmail-Projekt arbeiten, das CSS auf HTML5 anpassen. (Ende Teil 1/2)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2022 (49)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'