morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2023 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[25.03.19 / 12:56] Das Street Food Festival an der alten Messe in Leipzig - ich habe den Sonntag keine Lust, etwas zu kochen und fahre gegen Mittag mit meinem Auto in Richtung Süden von Leipzig. Die Parkplatzsuche gestaltet sich etwas schwierig ... das letzte Mal war ich hier in der Gegend des Volkspalastes vor (ungefähr) fünf Jahren, die hier und da neu hochgezogenen Gebäude verwirren mich - ich habe das ganze Gelände noch als Brachfläche mit ein paar alten Messehallen im DDR-Baustil in Erinnerung (selbst den Mast mit dem großen, roten Sowjet-Stern finde ich nicht auf Anhieb). Das Festivalgelände mit den Imbißständen liegt neben dem Messe-Eingang auf der anderen Seite - gleich neben dem großen Möbelhaus (hätte ich das vorher gewußt). Aus dem Auto steigen und einfach den Menschen folgen ... die, die schnell laufen, sind hungrig und laufen in die richtige Richtung - die, die langsam dahin flanieren, kommen gerade gesättigt von dort zurück.
Das kleine Festival - eine "Pseudo-Bühne" gibt es auch - ich habe ein klares Ziel: afrikanisch - arabisch - vegan. Alles mit Fleisch lasse ich links liegen. Erster Stand: frittierte Kochbananen, nach afrikanischem Rezept ... ein paar Schritte weiter, die indische Flagge, frittierte Teigtaschen, "Samosas", das muß jetzt einfach sein. Ich gehe die Treppe hoch auf die nächste Terrasse ... noch ein afrikanischer Stand - Kidneybohnen auf Couscous in Kokossoße und einem scharfen Topping, das verdächtig nach Erdnuß schmeckt! Bis hierhin der beste Stand, das Rezept muß ich mir merken. Ich fühle, wie mein Magen langsam an seine Grenzen kommt - und ich habe noch keinen syrisch-arabischen Stand für mich entdecken können. "Israel" steht ganz groß auf dem nächsten Stand ... Manakish? Za'atar? Bin ich bereit für den vierten Gang? Ich stopfe mir, sitzend an einem der Tische, noch das Pita-Brot mit der orientalisch gewürzten Gemüsefüllung in meinen Magen - spätestens jetzt ist Schluß ... mir ist schon ganz schlecht von dem vielen guten Essen. Den dritten afrikanischem Imbißstand muß ich schon dankend abwinken, den anderen Stand auf dem Weg zurück mit den frittierten Insekten schaffe ich auch nicht mehr ... zu gern hätte ich noch die Heuschrecken probiert (so eine Gelegenheit kommt so oft nicht wieder).

Die Liebe zu meinem Freund ist verbunden mit meiner Liebe zu gutem Essen. Die letzten Wochen hatte ich immer wieder den Gedanken, ihm diese eine Nachricht zu schreiben: "I'm free - released from psych clinic and no job. Something new starts now." In der Hoffnung, daran anzuknüpfen, wo wir vor fast zwei Jahren waren. Als ich das orientalische Essen verdrücke, muß ich zwangsweise wieder an meine Sehnsucht an ihn denken und schreibe ihm diese eine Nachricht, die mir schon seit Wochen auf dem Herzen liegt (und bei der ich schon wochenlang - seit einem Monat bin ich aus der Klinik raus - gezögert habe). Sie bleibt unbeantwortet.
Ich habe ihn schon seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen ... seit unserer letzten (und verhängnisvollen) Begegnung im September 2018. Er ist weg ... er kommt auch nicht mehr wieder? Zeit, ihn endlich aufzugeben (so schwer es mir auch fällt). Mein Ex-Freund (jetzt nicht mehr "on-off") ... aber sobald er sich wieder blicken läßt? Er weiß, wie er mich rumkriegt.

[21.03.19 / 18:10] IPL-Nachbehandlung #2 (#19) - Die paar wenigen dunklen Haare in meinem Gesicht werden mit einem Stift eingekreist und von der Kosmetikerin gezielt ausradiert ... die Behandlung in dem Studio ist in weniger als 30 Minuten vorbei (und ich habe mein Auto daneben auf der Straße am Automaten für zwei Stunden Parkzeit vorausbezahlt). Das Haarentfernungsstudio betrete ich zuvor zusammen mit einer Gruppe junger, arabischer Männer - der schwarze Bart optimal frisiert - welche dunklen Haare die wohl weg machen wollen? Ich weiß es ... es sind die Brusthaare. Keiner meiner orientalischen Verehrer hatte dort einen Pelz, sie waren alle glatt wie ein Babypopo.

Weiter den Nachmittag (und noch ein weiteres Parkticket) zum örtlichen Hauptbahnhof in dieser nicht näher genannten Großstadt irgendwo in Sachsen-Anhalt. Ich kaufe mir am Schalter eine Zugfahrkarte in eine europäische Metropole. Wieder eine von meinen Abenteuerreisen in einem Nachtzug quer durch Europa, in ein paar Wochen ... nach Wien!

[03.03.19 / 20:12] Freitag "High Noon" meine Unterschrift unter dem Aufhebungsvertrag. Die vielen auf dem Betriebsgelände umherlaufenden Mitarbeiter, alles Männer, Ingenieure, die paar "Büro-Tussis" auf Absätzen - ich komme mir so fremd vor ... das ist nicht meine Welt, ich passe hier einfach nicht rein. Die kleine ostdeutsche Zweigniederlassung / Enklave (in der ich gearbeitet habe) ging vielleicht noch - aber der Hauptsitz jenseits der niedersächsischen Grenze (und das ist noch nicht einmal der Konzernsitz, der ist in München) geht überhaupt nicht. Ich kehre genau dorthin wieder zurück, wo ich herkomme (meine andere Welt von damals) - als Escort-Girl 2011 im Rotlichtviertel von Hannover (na gut ... vielleicht sollte ich es doch nicht so drastisch oder dramatisch sehen).
Ich bin jetzt genau wieder an dem Punkt, an dem ich Anfang 2012 schon war ... irgendwo zwischen Phantastereien von meiner eigenen Internetfirma, Umherschleichen in irgendwelchen Rotlichtgegenden in irgendeiner Großstadt irgendwo in Deutschland - und das Beziehen von "Stütze" (letzteres muß ich die nächsten Tage wieder beim Amt beantragen). Hoffentlich falle ich nicht wieder in diesen Teufelskreis: Hach ja, hier noch 'ne Bewerbung, da noch 'ne Bewerbung - vielleicht wird's ja was. NEIN, wird es nicht! Möglicherweise werden Softwareingenieure irgendwo gesucht - aber mich suchen die garantiert nicht! Eine schwer depressive Transsexuelle mit einem GdB von 30 und Multiple Sklerose, die nur noch mit höchstens vier Stunden Teilzeit arbeiten kann bzw. belastbar ist ... null Chance auf dem Arbeitsmarkt. Da muß ich mich keiner Illusion hingeben.
Also ... Alternativen suchen. Doch eine eigene Internetfirma? Als selbständige Programmiererin? Oder etwas vollkommen Anderes? Eventuell sogar in der Erotikbranche? Der Therapeut in der Klinik hat es so schön formuliert, mit meiner Unterschrift auf dem Aufhebungsvertrag bin ich jetzt frei. Mir steht alles offen, ich kann alles werden.

Wiederum zu etwas vollkommen Anderem - Sonntag früher Nachmittag in Leipzig, ich möchte endlich mal das Wiener Café in der Innenstadt besuchen. 14:30 Uhr sind tatsächlich noch einige Plätze in dem hübsch und nostalgisch eingerichteten Kaffeehaus frei - bevor Punkt 15 Uhr die ganzen Omchens anrücken (tatsächlich sind auch noch genug andere Altersklassen anwesend). So viele freie Tische in dem sonst so überfüllten Café ... irgendwo muß da ein Haken sein. Laute Musik dröhnt von draußen herein, dumpfe Bässe schallen durch die Fenster - großer Gott! Karneval! Doch nicht etwa hier? Während der laute Pöbel unten vorbeizieht, kann ich bei einer gesitteten Tasse schwarzen Assam-Tee, in dem gepflegten Kaffeehaus, und einem Stück Pflaumenkuchen nicht mal mehr der leisen, klassischen Musik in der Stube lauschen.
Wieder zurück den Nachmittag in der Fußgängerzone der Innenstadt, mache ich einen großen Bogen um den Karnevalsumzug und gehe erst mal ein Eis essen. Etwas um die 10 Grad, leichter Wind, dunkler Himmel, ein paar Regentropfen - es ist immer das richtige Wetter für eine Waffel Eis!

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2023 (3)
2022 (53)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[05.12.22 / 17:34] Daniele1992: Hallo Morgana

Mail ist heute rausgegangen

LG Daniele

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'