morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2023 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[29.05.18 / 22:30] Der zweite Termin in Potsdam, 4 Wochen vor der Operation - dieses Mal treffe ich endlich den Arzt, der mich dann operieren wird. Er und sein Assistent holen mich im Wartebereich der Klinik ab und geleiten mich zu dem kleinen Behandlungszimmer. Er kommt aus der französischen Schweiz und ist noch ziemlich neu in Potsdam (vielleicht bin ich sogar seine erste "Patientin"), dafür spricht er aber viel besser Deutsch als ich Französisch (nur vereinzelt ein paar kurze Verständigungsprobleme, ich versuche erst gar nicht, in seiner Landessprache zu sprechen) und er ist einer der Top-Ärzte auf seinem Gebiet der geschlechtsangleichenden Operation.

Zum Ablauf der Operation ... die Penishaut bleibt dran, komplett mit Blutversorgung, und wird nicht abgeschnitten, nur umgestülpt. Die optionale Erweiterung mit einem Stück Darm lehne ich ab, mit Hinblick auf den von mir mitgebrachten Befund und der vorhergegangenen Entfernung der Condylome "gleich um die Ecke" im Enddarm - dafür wähle ich die von ihm angebotene Variante mit der Vertiefung der Neovagina durch ein Stück Haut des Skrotums (also doch eine "kombinierte" Operationsmethode). Die darin enthaltenen Hoden kommen sowieso weg, der Rest wird für die Konstruktion der Schamlippen verwendet sowie die Penisspitze als neue Klitoris.
Die Operation dauert insgesamt 4 bis 5 Stunden mit Anästhesie ... und es wird danach sehr schmerzhaft für mich. Von der zusätzlichen Schönheitskorrektur des Adamsapfels rät er mir ab - die entstehende Narbe wäre viel häßlicher als mein jetziger und gar nicht so sehr ausgeprägter Schildknorpel (und würde auch viel mehr Probleme verursachen). Auch allgemein sieht er mich mit einem kurzen Blick an - und ich brauche seiner Meinung nach keine weiteren Schönheitsoperationen. Auch das mit den Silikonimplantaten lehne ich strikt ab und fasse mir dabei an die Brust: "Ich wollte immer kleine Brüste! Ich habe kleine Brüste! Ich bin sehr zufrieden damit." (Mit überraschtem und verwunderten Blick seines Assistenten.)
Fehlt nur noch eine Sache ... noch einmal tief Luft holen und ich ziehe meine schwarze Jeans mit dem Nietengürtel etwas runter - "Ich bin Ingenieur, mich interessiert das alles technisch", erwähne ich nur kurz. Er zeigt mir, wo er was abschneidet, was er weiterverwendet, wo er etwas hinoperiert ... und wo er letztendlich die Öffnung für die Vagina ansetzt - er trifft dabei genau die erogene Zone bei mir, zwischen Anus und Skrotum, an der ich schon längst etwas vermute, was da schon immer hätte sein sollen (fast so wie mein unsichtbares Tattoo am Bein, welches mir vor vielen Jahren im Traum erschienen ist). Nachteil der ganzen Operationsprozedur (außer den unsagbar bevorstehenden Schmerzen) - ich muß eventuell doch bougieren, damit es nicht wieder zusammenwächst. "Genau wie meine Ohrlöcher", gebe ich dem Arzt zu verstehen und deute auf meine Ohrringe (aus besonderem Anlaß trage ich extra meine sündhaft teuren Diamant-Ohrringe aus Israel). Damit verabschieden sich die beiden Herren in ihren weißen Kitteln von mir.

Als letztes wird nur noch der Einweisungstermin in vier Wochen und der zu bezahlende Preis + Bankverbindung mit der freundlichen Mitarbeiterin der Klinik für TS-Angelegenheiten geklärt ... ersteres verschiebt sich um zwei Tage nach hinten (Blick in den Kalender: Vollmond), letzteres wird durch durch den Verzicht der ästhetischen und unnötigen Korrektur an meinem Kehlkopf um einiges günstiger (der kosmetische Teil, den mir die Krankenkasse ja sowieso nie hätte bezahlen wollen, fällt damit komplett weg). Meine weiteren Fragen, was ich für den Termin Ende Juni wohl noch mitbringen muß, kann ich mir auch schon selbst beantworten - lockere Kleidung, ein paar Latschen und meine Versicherungskarte. T minus 30 Tage.

[22.05.18 / 23:14] Die Okras waren das Widerlichste, was ich je gekauft* habe - oben im Glas alles verschimmelt und nach dem Abgießen der Brühe bleibt nur noch ein jämmerlicher Rest Matsch übrig, der nicht im entferntesten noch an Okras erinnert ... weg damit durch die Toilettenschüssel. Dann eben die doppelte Menge an Tomaten und etwas Weißbrot dazu. (* Ich wurde gewarnt, solche exotischen Zutaten nicht in irgendeiner Provinzkaufhalle im tiefsten und fremdenfeindlichsten Sachsen-Anhalt zu kaufen - die nächsten Inseln für so etwas sind Leipzig gleich über der Grenze in Sachsen oder eben Berlin.)

Tomaten mit Kichererbsen: Zwiebelringe schneiden, Knoblauch zerkleinern, Tomaten vierteln. In einer Pfanne oder einem Topf Olivenöl erhitzen, arabische Gewürzmischung dazugeben (in meinem Fall "Baharat", aber "Rassel Hanout" oder "Za'atar" geht auch), Aromen entfalten lassen, eine Spur Salz, etwas Pfeffer und die Zwiebeln dazugeben. Tomaten und Knoblauch dazu, viel Thymian, Tomaten zerdrücken, Tomatenbrühe 5 Minuten weich kochen lassen. Die Dose Kichererbsen dazugeben und ein halbes Glas Wasser, 15 bis 20 Minuten auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen bis zur gewünschten Konsistenz. Mit Weißbrot (oder Fladenbrot) servieren.

Montag Nachmittag, ich setze meine Gedankenkonstrukte weiter fort bei drei Tassen grünen Tee auf meinem Sofa ... nur wenn ich das Gefühl habe, begehrt zu werden, wirke ich attraktiv - fehlt dieses Gefühl, strahle ich auch keine Attraktivität nach außen aus. Mein Freund hat mir zwar gegen Mittag eine Nachricht geschrieben, aber er hat zwei Stunden auf eine Antwort von mir warten müssen ... und diese fällt dann wieder als kühle Abweisung aus (paradoxerweise vermisse ich ihn dann doch später). Nach dem Essen kochen und dem Abwasch mache ich mich wieder daran, mich für den Abend vorzubereiten. Die Handgriffe für Make-up, die Ohrhänger anlegen, das Armkettchen, der restliche Silberschmuck, das grüne Kleid anziehen mit dem Verschluß ganz hinten oben - alles geht nach vier Tagen eingeübte Routine viel schneller. Jetzt ziehe ich endlich meine italienischen Sommerstiefeletten an, die ich schon das ganze Wochenende anziehen wollte - die hohen Absätze komplettieren mein "Drag Outfit". Höchst tussiesk stöckele ich mit meiner kleinen Handtasche am Armgelenk zu meinem Auto.

22 Uhr, ich bin viel zu früh da, in der kleinen Halle am Werk 2 brennt noch das Licht und alle Mitarbeiter des Festivals sind noch dabei, alles für die Discoveranstaltung den letzten Tag vorzubereiten. Ich warte entspannt vor dem Eingang ... nach ein paar Minuten darf ich rein. Traditionell sind den Montag Abend des Pfingstwochenendes nicht mehr so viele Gäste da, es bleibt sehr viel Platz zum Tanzen. Nach und nach kommen die weiteren Gäste, ich sitze mit meinem Getränk auf einem Barhocker am Rand der Tanzfläche ... "Sitzschuhe", die Beine überkreuz. Wer denkt, ich könnte mit den Schuhen nicht tanzen, der hat mich noch nicht auf den 9-cm-Stilettos bei meinem Lieblings-Punk-Song auf die Tanzfläche stürmen sehen.
Kurz vor 2 Uhr, für ein weiteres Getränk an der Bar fehlen mir die Münzen, ich beschließe zu gehen und hole meine schwarze Lederjacke aus der Garderobe. Draußen vor dem Eingang drehe ich mich nochmal ganz langsam zwischen den Festivalbesuchern im Kreis - so viele schöne Menschen werde ich für die nächste Zeit nicht noch einmal sehen. Zurück zu meinem Auto, zurück in meine Wohnung ... anders als die Nächte zuvor, bin ich schon eine Stunde früher da und lege mich schlafen. 3 Uhr nach Mitternacht, ich muß meinen Biorhythmus wieder ganz leicht um eine Stunde auf die Arbeitswochenzeit anpassen.

Dienstag Nachmittag - bevor ich abreise, folge ich noch einem Geheimtip: Irgendwo im Zentrum von Leipzig, im Keller eines unscheinbaren Internet-Cafés, dort befindet sich ein kleiner Laden mit einer exquisiten Auswahl an importierten, syrischen Produkten ... unter anderem auch die von mir begehrte Aleppo-Seife (die Echte, die in Würfeln). (Ende Teil 4/4)

[22.05.18 / 23:13] Sonntag früher Nachmittag, der kalte Couscous-Salat aus dem Kühlschrank schmeckt noch viel besser, nachdem er eine Nacht durchgezogen ist. Gegen 17 Uhr setze ich das Instant-Falafel-Powder an und mische es mit Wasser. Eine Stunde später und ich kann die Falafel in der Pfanne mit Olivenöl frittieren. Die ersten 10 stelle ich beiseite für den nächsten Tag, die anderen 10 kommen auf dem Teller zum Essen, zusammen mit scharfen Hummus mit Harissa, sizilianischen Oliven und Fetakäse. Nach einer dreiviertel Stunde ist die ganze Sache sprichwörtlich "gegessen" und ich kann mich an den Abwasch machen.
19 Uhr, eine Dusche, das übliche Make-up - aber diesmal ein Paar silberne Ohrhänger mit Drachenmotiv (die habe ich nicht gekauft, die habe ich gegen eine Silberkette eingetauscht) und das kurze dunkelgrüne Kleid mit Spitze aus dem Schrank (+ Push-up BH). Was ich an Zeit spare, um die Ohrhänger anzulegen (einfach durchstechen, fertig), geht mit dem einen einzigen Knopf des Kleides hinten am Nacken wieder drauf. Irgendwann so nach 21 Uhr bin ich endlich fertig, als Silberschmuck zum Ausgehen wähle ich aus meinem Schmuckkästchen das "Sailor-Moon-Armkettchen" (mit kleinen Halbmonden) und den hellgrün schimmernden Peridot-Anhänger. Aus fälschlich vernünftiger Sicht wähle ich für die Nacht, passend zum Kleid, die flachen, schwarzen Lederballerinas ... ein böser Fehler. In einer Duftwolke aus Chanel-Parfüm verlasse ich meine Wohnung mit der Lederjacke über den Arm und das kleine Handtäschchen in der Hand. Mit offenen Verdeck in meinem Roadster durch die Abenddämmerung nach Connewitz zum Werk 2.

22 Uhr nochwas, die 3 Bands für diesen Abend haben noch nicht angefangen zu spielen, ich stehe im Außenbereich an einem Bistrotisch und registriere die allmählich anfangenden Schmerzen in meinen Füßen, etwas Taschentuch zwischen den Fersen und den Schuhen eingeklemmt und ich kann wieder für ein paar Minuten laufen ... zur Markthalle, noch eine CD kaufen. Das Plattenlabel gehört zum befreundeten Umfeld der familiären, kleinen schwarzen Szene des Festivals. Es kommt selten vor, daß ich ein Album nur wegen des Covers kaufe, aber es liegt zwischen CDs auf dem Verkaufsstand, die ich schon habe. Der Verkäufer gibt auch seine Empfehlung dazu ab ... und zumindest eines der Bandmitglieder spielt auch in einem anderen Projekt, das ich kenne - ich kann also nichts falsch machen und kaufe das Album, neugierig auf die Musik.
Die erste Minimal Wave Band, teilweise aus Brasilien, gefällt mir ganz gut ... spätestens nach dem Auftritt ist die kleine Halle warm geworden und ich gebe meine Lederjacke an der Garderobe ab. Die zweite Band ... aus Frankreich ... ich habe noch nie eine so erotisch aufgeladenen Bühnenshow erlebt, die beiden Bandmitglieder, ein Paar, spielen sich in Ekstase - "Wow!" Der dritte Auftritt, eine Solo-Künstlerin aus den USA (Florida?) ... ich laufe etwas vor der Bühne umher - juhu! Ein bestuhltes Konzert! Ich entdecke einen freien Barhocker ziemlich nah rechts von der Bühne mit freien Blick darauf, nur ein- oder zweimal stehen ein paar groß gewachsen Kerle vor mir und versperren die Sicht ... stört mich nicht, mein Blick geht auch in das interessante Publikum vor der Bühne. Ein Videocall auf einem Smartphone? Jemand teilt das Konzert online mit einer Freundin aus Übersee. Ein Fotograf mit großen Objektiv fotografiert lieber die illustren Gäste, als den Bühnenauftritt.
Irgendwann so nach 2 Uhr sind die Konzerte für den Abend - und für das diesjährige kleine Festival allgemein - beendet und gehen nahtlos in die Discoveranstaltung über. Ich rutsche von meinem hohen Barhocker herunter und laufe durch den Außenbereich zwischen den beiden Hallen ... jeder Schritt schmerzt. So richtig kann ich kein Gefühl für die Disco entwickeln, die aufgelegte Musik ist in Ordnung - aber Tanzen ist für mich unmöglich in den Schuhen. 3 Uhr nach Mitternacht, der erste Rempler - jetzt kommen die ganzen Leute, die ich nicht mag. Ich hole meine Jacke an der Garderobe ab und hau ab ... verdammte Schuhe! Ich kann in den scheiß flachen Schuhen einfach nicht laufen! Ich bin doch nur Absätze gewohnt, auf Zehenspitzen balancierend, schleppe ich mich zu meinem Auto gleich um die Ecke.

Eine Stunde später (ewige Parkplatzsuche) stehe ich vor dem Spiegel in meinem Badezimmer, warum bin ich eigentlich immer nur alleine unterwegs? Das war schon immer so, seit Anbeginn der Zeit. "Hast du dich schon mal im Spiegel angesehen?" Ich gehöre nun mal zu den häßlichen Menschen, besser ich akzeptiere das früher oder später und lebe damit, ohne daß mich das irgendwie noch interessiert. Die üblichen, gleichgültig machenden Pillen Antidepressiva und ich bin weg. Morgen ziehe ich wieder die High Heels an. (Ende Teil 3/4)

[22.05.18 / 23:12] Zucchini-Couscous-Auflauf mit Tomaten, Feta und Mandeln: Zwiebeln schneiden, Knoblauch zerkleinern, Tomaten vierteln, Zucchini in Scheiben schneiden, alles vorbereiten und bereitstellen. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebeln dazu, Salz und Pfeffer und die Gewürzmischung (Kreuzkümmel + Koriander + Kardamom) und etwas Chili, Gewürzaromen entfalten lassen, die Tomaten dazugeben und zerdrücken, mit Wasser (für den Couscous) ablöschen, Tomatenbrühe kurz kochen lassen. Tomatenbrühe abgießen und damit den Couscous in einer Schale für 5 bis 10 Minuten quellen lassen (bei Bedarf noch etwas Wasser drangeben), den Couscous nach dem Quellen auflockern und etwas Olivenöl unterrühren. Währenddessen die Auflaufform einölen, die öligen Tomaten mit den Zwiebeln und den Gewürzen auf dem Boden der Auflaufform verteilen, beiseite stellen. Zucchini in der Pfanne mit Olivenöl, Knoblauch und Salz und Pfeffer anbraten. Den aufgequollenen Couscous in der Auflaufform über die Tomaten verteilen, die Zucchini-Scheiben mit dem Knoblauch darüber, alles mit Fetawürfeln und Mandelstückchen garnieren und in den aufgeheizten Backofen schieben. 200°C mit Umluft, 25 Minuten, fertig (wenn der Feta an den Ecken dunkel wird).

Gegen 17 Uhr den Sonnabend Nachmittag schreibt mir mein Freund eine Nachricht, er kommt vorbei. Ich frage ihn noch, was er von meiner Menüauswahl gerne essen möchte, ich fange gerade an, alles für das Kochen vorzubereiten ... er überläßt mir die Entscheidung - also das Zucchini-Couscous-Rezept, welches ich seit dem Besuch in dem palästinensischen Restaurant Anfang des Jahres kochen wollte. Gerade als ich die Tomatenbrühe aufsetze und kochen lasse, klingelt er unten an der Tür und ich lasse ihn herein. Ich umarme ihn kurz, er trägt wieder seine sommerliche Kleidung und zeigt mir seine neue Wunde am Bein, die er sich bei einem Sturz mit dem Fahrrad zugelegt hat ... ich bin total beschäftigt mit dem Essen kochen und kann ihm gar nicht richtig folgen. Er setzt sich kurz etwas hin, ich lasse den Couscous aufquellen und brate die Zucchini an ... ich koche für zwei Personen - also auch mit der doppelten Menge an Knoblauch. Wenig später, als ich die Auflaufform in den Backofen gebe, bemerke ich noch, daß er sich in mein Bett schlafen gelegt hat, er muß wahrscheinlich die ganze Nacht gearbeitet haben.
Mit einem nicht allzu lauten "Ping" ist mein Auflauf im Ofen fertig ... mein Freund schläft tief und fest, ich esse die erste Hälfte alleine. Ziemlich ungeschickt versuche ich ihn dann wach zu bekommen - und berühre dabei versehentlich seine schmerzende Wunde unter der Bettdecke. Er ist kurz wach, "Would you like to eat something?" Später vielleicht, er schläft sofort wieder ein, "But then it's cold." Weißt du, ich stehe hier den ganzen Tag und koche für dich ... ein beschissener Ehemann + meine mangelnde Empathie-Kompetenz. Ich stelle seine Portion Essen in einer Schüssel beiseite und mache den Abwasch, auch das laut klappernde Geschirr weckt ihn nicht auf.
Später den Abend wechsele ich in das Badezimmer, nehme eine Dusche und bereite mich auf die Nacht vor - derselbe Ablauf wie den Abend zuvor, dasselbe Outfit, das gleiche Make-up. Fertig angezogen stehe ich vor dem Bett und versuche ihn wieder aufzuwecken, er war schon mal kurz wach und im Badezimmer, als ich vor dem Spiegel meine Ohrringe angelegt habe - jetzt schläft er wieder sehr tief und ich brauche eine halbe Ewigkeit, um ihn wieder (vorsichtig) wachzurütteln - "Do you want to sleep here the whole night? I want to go out now." Er erzählt mir kurz schlaftrunken, daß er später die Nacht wieder arbeiten gehen muß. "Your food is now in the fridge, it's now cold salad", falls er dann noch Hunger hat, ich habe ihm sein Essen in den Kühlschrank gestellt. Ich verlasse meine Wohnung und schließe die Tür hinter mir ... irgendwie mit einem kleinen, schlechten Gewissen, habe ich ihn zu sehr vernachlässigt? Zurück zu meinem Auto, zurück zum Werk 2.

Präzise 22:00 Uhr komme ich auf dem Festivalgelände an, die Security am Einlaß hat noch gar nicht richtig Stellung bezogen, das kleine Häuschen mit dem Ticket-Schalter wird gerade erst aufgebaut. Ich schlendere so durch ... ich gehöre zum Inventar. Diesen Abend ist die Discoveranstaltung gemischt mit zwei Auftritten von ein paar Künstlern, wann genau die auftreten, weiß ich nicht ... eben irgendwann die Nacht. In der Markthalle mit den DIY-Produkten entdecke ich eine kleine, handgemachte Geldbörse ... die könnte mir gefallen, etwas Leder, etwas Netz, nicht nur in Schwarz, ein leichter lilablauer Farbton - die kaufe ich. Schon wieder italienische Händler, aber sehr nett.
Ich wechsele zwischen den beiden Tanzflächen hin und her, ab und zu wird etwas Italo-Disco eingestreut, bis Mitternacht füllen sich auch die beiden Hallen. Es muß nach Mitternacht sein, weil ich schon von der Cola auf eine Flasche Wasser umgestiegen bin. Ich habe mir auf der Damentoilette das Spaghettiträgertop ausgezogen und die Tunika etwas weiter aufgeknöpft, es ist nicht viel Ausschnitt - aber alles was ich hab (den nächsten Abend ziehe ich wieder einen Push-up an). Ich sitze also etwas abseits neben der Tanzfläche, als mich ein männlicher Gast fragt, ob man hier rauchen kann ... ich schaue mich um, niemand raucht hier, das ist ein Nichtraucherclub, "Nein, ich glaube nicht." Etwas enttäuscht aber immer noch freundlich dreht er sich wieder weg. Ich brauche ewig, um dahinter zu kommen, daß das vielleicht so eine Art Flirtversuch gewesen sein könnte. Ich bin so tief in meiner autistischen Blase, für mich war das in dem Moment wirklich nur ein junger Mann, der mir eine etwas merkwürdige Frage stellt - und ich antworte ihm darauf ... vollkommen ohne irgendwelche weitergehende Gedanken. Als die ersten, beiden Künstler auf der Bühne anfangen zu "performen", muß ich immer noch über den Kontaktversuch grübeln.
Später die Nacht, ich tauche komplett ein in den Mikrokosmos ... nur coole Leute um mich herum, ich verliere das Zeitgefühl, weiß nicht mehr, wie spät es ist - aber der Himmel zwischen den beiden Hallen ist immer noch nachtschwarz, keine Spur von einer Morgendämmerung. Die zweite Künstlerin bereitet ihren Auftritt vor, das Promotion-Video auf der Internetseite des Festivals war sehr vielversprechend - auf diesen Auftritt bin ich besonders gespannt. Leider ist in der rechten Ecke vor der Bühne, wo ich stehe, der Gesang kaum zu verstehen, alles was ich höre, kommt vielleicht nur über die Bühnenmonitore zu mir. Ich fühle mich auch total erschöpft von dem ganzen Tanzen und suche eine Sitzgelegenheit, während des Auftrittes der Künstlerin wechsele ich meine Position, laufe etwas umher und finde auf der anderen, linken Seite von der Bühne einen Sitzplatz am Rand ... jetzt ist der Gesang auch zu verstehen. Meiner Theorie nach war der Pan-Regler für das Bühnenmikrofon am Mischpult für die Ausgabe auf die PA zu weit einseitig eingestellt ... oder irgendjemand hat irgendwo endlich mal den Fader für's Mikro hochgeschoben.
Irgendwann so nach 2 Uhr ... der Verlust meines Zeitgefühls macht mich völlig fertig - ich muß in meiner Handtasche nach meinem Telefon graben und auf die Uhr sehen. Nach den Auftritten bleibe ich noch etwas sitzen, tanze pantomimisch zu der aufgelegte Italo-Disco-Musik, bevor ich kurz vor 3 Uhr meine Lederjacke an der Garderobe abhole, etwas im Außenbereich umherlaufe (mit einem breiten Grinsen im Gesicht, so eine super Stimmung hier) und dann danach die Party verlasse. Zurück zu meinem Auto, zurück zu meiner Wohnung.

Kurz vor 4 Uhr, mein Freund ist nicht mehr da ... er hat das Essen im Kühlschrank nicht angerührt, zu viel Knoblauch? Ich lege mich in der Bettdecke, in der er sich nur ein paar Stunden zuvor eingerollt hat, schlafen ... ich wünschte, ich hätte ihm mehr Beachtung geschenkt. (Ende Teil 2/4)

[22.05.18 / 23:11] Das Gothic-Wochenende in Leipzig, kurz vor der Auffahrt zur Autobahn läuft die neue, zweite abgemischte Version meines Musiktitels im Autoradio. Ich bin auf die Superidee gekommen, die vier Stereospuren getrennt, also 4x Mono links und 4x Mono rechts, auf dem 4-Spur-Rekorder zu mastern - dazu den Bass etwas weniger und den Lead-Synthesizer wieder mehr in den Vordergrund. Hilft auch nichts, der Stereoraum des Titels klingt über die Studiomonitore sehr interessant, aber im Auto immer noch eher ... bescheiden. Mit im Kofferraum sind auch meine ganzen Einkäufe/Essensvorräte für das lange Wochenende. Ich war schon vorher in der Kaufhalle, so muß ich später in Leipzig nicht die Wohnung tagsüber verlassen und keine Menschen begegnen. Ich habe wieder schöne Sachen eingekauft für meinen Pfingst-Koch-und-Back-Marathon. Eigentlich alles für zwei Personen, aber es sieht so aus, daß ich wieder alles alleine essen muß.

Freitag Abend, endlich kombiniere ich mal die weite, schwarze Tunika mit den langen, ausgestellten Ärmeln zusammen mit der engen, schwarzen Kunstlederleggings. Vorher vor dem Badezimmerspiegel noch "schnell" die 3-cm-Creolen anlegen, schwarzer Kajal und dunkler, naturfarbener Lippenstift, das Chanel Mademoiselle Parfüm kopfüber auf Haaransatz und Nacken aufsprühen + Silberschmuck (Anhänger, Kette, Ringe) - und ich bin ausgehfertig für die Nacht. Mitsamt der großen Handtasche und meiner schwarzen Lederjacke verlasse ich in meinen Stiefeletten kurz nach 21 Uhr meine Wohnung in Leipzig. Ich nehme das Auto, um nach Connewitz ins Werk 2 zu fahren ... 4x Taxi die nächsten Nächte sprengt sonst mein Budget.

Am Werk 2 angekommen, sind noch nicht so viele Besucher da, total futuristisch ziehe ich mein vorher ausgedrucktes Online-Ticket aus der Handtasche und tausche es gegen ein Festivalbändchen am Arm. So viele Jahre bin ich nun schon dabei, dem großen WGT habe ich irgendwann den Rücken zugekehrt - aber dem kleinen, parallel stattfindenden "Gothic Pogo Festival" mit seiner immer noch familiären Atmosphäre (das, was dem großen WGT verlorengegangen ist) bleibe ich treu. Die ersten ein, zwei Stunden, bis die erste Band anfängt zu spielen, vertreibe ich mir die Zeit vor dem veganen Essensstand und in der großen Halle mit dem kleinen Markt und einer handvoll Händlern.
Die erste Band in der kleinen Halle gefällt mir ganz gut, mit einer Spukorgel vom Band und ein paar Rockabilly/Punk Ansätzen (eigentlich genau mein Ding). Die zweite Deathrock-Band aus Italien ist ... naja, in Ordnung. Italiener eben, aber sehen alle total attraktiv aus. Am Marktstand mit dem Merchandise der italienischen Band steht noch ein Händler mit zwei Kisten gebrauchten CDs, da kaufe ich in der Spielpause zwischen der zweiten und der dritten Band doch noch ein. Die dritte Band ... ein 80er Jahre Relikt aus Italien - ich muß die Band vor 10 Jahren schon mal gesehen haben, die Bandmitglieder sind auch nicht jünger geworden. Viele Klassiker und alte Songs ... mein Augenmerk richtet sich auf den großen, alten Synthesizer mit dem markanten Sound. Es ist weit nach Mitternacht und die kleine Halle und der Außenbereich ist voller Menschen, jetzt kommen noch die ganzen WGT-Besucher (wahrscheinlich die einzige, inoffizielle, vernünftige After-Show-Party den Freitag in ganz Leipzig).
2 Uhr nochwas, die letzte Band für die Nacht gibt noch eine Zugabe, danach wechsele ich zwischen den beiden Tanzflächen hin und her ... so richtig gefällt mir die angespielte Musik nicht. Mein Freund hat sich das letzte Wochenende groß angekündigt, zieht extra ein paar schwarze Sachen an ... aber bis jetzt keine Nachricht von ihm auf meinem Telefon. Ich schlendere immer alleine durch den dicht gedrängten Außenbereich zwischen den beiden Hallen. Kurz nach 3 Uhr, nach einer Flasche Wasser (strikt kein Koffein mehr nach Mitternacht) hole ich meine schwarze Lederjacke aus der Garderobe und haue ab zu meinem um die Ecke geparkten Auto ... "Die Bands sind gut, aber die Disco ist scheiße." Etwa eine Stunde später habe ich mir im Badezimmer alles Make-up aus dem Gesicht gewaschen und lege mich ins Bett ... doofe Vögel da draußen, machen nur Lärm - wenigstens ist es noch halbwegs dunkel. (Ende Teil 1/4)

[13.05.18 / 15:54] Epilog: Ich koche gerade ein Kännchen Kaffee mit Kardamom, als ich kurz nach 12 Uhr mittags den Sonntag eine Nachricht von ihm auf meinem Telefon erhalte - er ist auf den Weg zu mir. Nervös wechsele ich zwischen Badezimmer und meinem Bett umher, noch schnell die Bettdecke ausschütteln, noch schnell das Gesicht etwas frisch machen. Ich kippe die erste Tasse Kaffee runter, als seine zweite Nachricht ein paar Minuten später kommt, er braucht noch eine Stunde. Noch einmal Glück gehabt, jetzt kann ich mich ganz entspannt duschen und die zweite Tasse Kaffee in Ruhe austrinken (ich hätte die zweite Tasse Kaffee auch ihm überlassen, aber bis dahin ist der Kaffee bestimmt kalt ... was bei der aktuellen Zimmertemperatur von 28°C doch eher unwahrscheinlich ist).
Ich bin gerade eben aus der Dusche raus und trockne mich ab, als es unten an der Haustür klingelt, ich drücke den Knopf an der Gegensprechanlage, um ihm die Tür zu öffnen - die Minute, die er braucht, um das ganze Treppenhaus hochzulaufen, greife ich schnell meine schwarze Unterwäsche, um ihm nicht vollkommen nackt entgegenzutreten. Mit noch nassen Haaren öffne ich ihm die Wohnungstür. Er sieht gut aus ... gepflegt, sommerlich angezogen mit einem kurzärmeligen Poloshirt und einer kurzen Hose. Er zaubert wieder ein Lächeln in mein Gesicht. Wir umarmen uns, er küßt mich ... und um mich ist es geschehen. Ich bin ihm (und seinem orientalischen Charme) vollkommen ergeben.
Er setzt sich auf mein Bambussofa, ihm ist nicht entgangen, daß ich Kaffee gekocht habe. "Sorry, no coffee anymore", die beiden leeren Tassen stehen schon längst in der Spüle. Ich erzähle ihm, warum ich so verärgert war - er war ja auch vollkommen betrunken und hatte 1000 Euro in seiner Hosentasche ... ich wollte doch nur für seine Sicherheit sorgen. Er erzählt mir, daß er wieder Arbeit hat und seine alte Wohnung nur untervermietet, bis er den Mietvertrag kündigen kann. Ich stehe neben dem Sofa in meiner Unterwäsche und umklammere mit meinen Fingern nervös das kleine Badehandtuch, die Haarspitzen sind immer noch naß, als er mit einer Handbewegung mich einlädt, mich zu ihm zu setzen. Er spielt mit meinem Unterhemd ... nur wenige Momente später wechseln wir zu meinem Bett. "Really?", ich habe die Fenster ein Spalt geöffnet, aber an der heißen Zimmertemperatur ändert das nur wenig.
Er zieht sich aus, er zieht mich aus und ich gebe mein Bestes bei dem Blowjob mit Deep Throat. Ich bin so erregt wie schon lange nicht mehr und versuche meinen nackten Körper an den Rhythmus seines Körpers anzupassen ... immer kurz davor, knapp vor seinem Höhepunkt, alles abzubrechen - "I'm really sorry", aber Deep Throat ist nun mal sehr anstrengend. Er kommt in meinem Mund. Ich behalte es in mir bis zum Waschbecken ... nicht ohne den Hintergedanken, meine schwarze Bettwäsche sauber zu halten.
Nach einer kurzen Dusche seinerseits, bleibt er noch etwas länger nackt auf meinem Bett liegen, ich setze mich neben ihm und wir unterhalten uns etwas. Meine "backside operation" (nach ein paar Wochen Heilung werde ich bestimmt wieder in der Lage sein, auf diese Art Sex zu haben) und meine "frontside operation", nur noch 6 Wochen. Wenn ich erst operiert bin, stehen mir alle arabischen Reiseziele offen ... ich erwähne kurz Dubai und er fängt an, von der Stadt zu schwärmen (in der er mal vor ein paar Jahren gearbeitet hat).
Nächstes Wochenende ist das "gothic weekend", ich habe ein Instant-Falafel-Powder gekauft, Made in Syria, das ich dann in der Pfanne frittieren will. Er nennt mir noch eine Adresse in Leipzig, in der ich die Falafel-Mischung nachkaufen kann ... vielleicht gibt es in dem Laden auch die originale, olivgrüne Aleppo-Seife, nach der ich schon seit einiger Zeit suche? Meiner sensiblen Nase ist sein Körperparfüm nicht entgangen, zum Glück rieche ich mit meinem sauteuren, südfranzösischen Duschbad auch ganz attraktiv ... alles weitere machen die Pheromone. Hätte ich nicht diese noch heilende Wunde, ich hätte mich ihm auf meinem Bett vollkommen hingegeben. Zuversichtlich verschiebt er den Sex auf die nächste Woche (noch ein paar Wochen bzw. Monate der Abheilung mehr und mir stehen nach der zweiten Operation noch ganz andere Optionen offen).
Er muß sich wieder anziehen und seinen Tagesgeschäften (in der Eisenbahnstraße?) nachgehen ... ich kann ihn nicht dorthin begleiten. Mit diesem total verqueren, sehnsuchtsvollen Blick und einem leidenschaftlichen Kuß (auf seine Initiative) verabschiede ich mich wieder von ihm an meiner Wohnungstür. Sein kurzer Besuch bei mir hat gerade mal zwei Stunden gedauert. Ich habe den Rat bekommen, mich nicht komplett emotional an ihn zu binden ... ich kann nicht anders (echt jetzt, diese verdammten Hormone ... ich schreibe diese Zeilen und bin immer noch feucht).

[13.05.18 / 10:36] Ein Abend in Leipzig, an dem absolut nichts passiert. Den Sonnabend Nachmittag bin ich auf der Autobahn Richtung Leipzig unterwegs, im Autoradio läuft über den USB-Stick mein neuer Musiktitel - was beim Abmischen über die Studiomonitore noch halbwegs gut klingt, hört sich über die Anlage im Auto schon ganz anders an. Das Drumset ist viel zu laut, alles andere (Vocals, Synths) wird viel zu sehr in den Hintergrund gedrückt. Das kommt davon, wenn man(frau) 10 Spuren auf einem winzigen 4-Spur-Rekorder aufnehmen will. Wenigstens meine an sich kräftige Stimme ist unter dem ganzen Hall-Effekt noch gut zu verstehen.
Zurück in meiner Wohnung, den Abend beginne ich mich vorzubereiten - kurz unter die Dusche, danach vor dem Badezimmerspiegel den dicken, schwarzen Kajalstrich am Augenlid ziehen, farblosen Pflegelippenstift, die enge schwarze Jeans mit dem Nietengürtel - und die neuen 3-cm-Creolen aus Silber als Ohrringe ... diese kombiniere ich mit den italienischen Sommerstiefeletten, die mit den 9-cm-Absätzen ohne Plateau - wenn schon Tussi, dann richtig. Schnell noch ein schlichtes, schwarzes Top überziehen und ich verlasse meine Wohnung mit meiner Handtasche über der Schulter. Die schmalen Absätze krachen laut auf die Holzdielen im Treppenhaus - ich habe noch etwas vergessen! Meinen Silberschmuck! Wieder zurück in die oberste Etage und meinen grünen Anhänger und die Silberkette aus dem kleinen Schmuckkästchen holen.
Als ich danach das Wohnhaus verlasse, steht den Abend die Sonne schon ziemlich tief am Horizont (aber ich sehe sie nicht, hinter den ganzen Häusern). Ich laufe an meinem Auto vorbei, so einen idealen Parkplatz, so dicht am Hauseingang, finde ich bestimmt nicht wieder - schon beim Parken ein paar Stunden zuvor habe ich mich dazu entschlossen, für diesen Abend die Straßenbahn zu nehmen. Ich fahre mit der Straßenbahn die Station am Hauptbahnhof vorbei, danach die an der Oper. Steige ich aus? Gehe ich in der Innenstadt etwas essen? Spontan entscheide ich mich für die mexikanische Bar in der Südvorstadt und fahre noch ein paar Stationen mit einer anderen Linie weiter. Spätestens jetzt muß die Sonne in der Abenddämmerung untergegangen sein.

Die belebte mexikanische Bar am Südplatz, ich habe Glück und finde einen gerade eben frei gewordenen Sitzplatz mit Tisch im Außenbereich. Äußerst lange studiere ich die Menükarte und kann mich nicht zwischen Tortillas und Burritos entscheiden, meine Wahl bei der Kellnerin fällt letztendlich auf eine vegetarisch gefüllte Tortilla und ein großes Glas Wasser. Nach einer kurzen Zeit wird mir das Essen serviert, ich beobachte währenddessen die interessante Straßenszene in der Südvorstadt. Mir entgeht nicht das scheinbar verliebte Pärchen neben mir am Nachbartisch. Ich sitze allein an einem Tisch für drei und krame mein Telefon aus der Handtasche, die letzten Wochen war es die meiste Zeit nur noch ausgeschaltet, ich erwarte keine Anrufe und schreibe auch niemanden etwas. Erst jetzt, Wochen später, schreibe ich meinem Ex-Freund eine Nachricht ... ich bin immer noch ziemlich verärgert über sein Verhalten das letzte Mal.
Nachdem ich die (leichte) Tortilla aufgegessen habe, habe ich immer noch etwas Hunger und bestelle noch ein Knoblauchbaguette für danach ... auf die süßen Drinks und das zuckersüße Dessert als Frustessen für alleinstehende Frauen verzichte ich diesmal. Ich muß mir aus meinem engen, familiären Umfeld schon Sprüche anhören, daß ich früher einmal perfekte Modelmaße hatte und jetzt einfach nur noch dick geworden bin - die 6 bis 8 Kilo mehr auf der Waage lügen nicht. Fast restlos stopfe ich mir das Baguette auch noch rein, die nächste Mahlzeit gibt es erst wieder den Sonntag Abend.
Irgendwann so gegen 22:30 Uhr oder 23 Uhr bezahle ich die Rechnung, es ist den Abend doch etwas kühl geworden, mir fehlt ein leichtes Strickjäckchen oder ein Überziehponcho, meine schwarze Lederjacke habe ich in meiner viel zu warmen Dachgeschoßwohnung gelassen. Ich laufe die Straße mit den Bars kurz auf und ab, auf der Suche nach einem Tanzlokal für die Nacht. Ich werde nicht fündig, es sind einfach nur Bars, die irgendwann so nach Mitternacht einfach schließen ... andere, weniger frequentierte Bars räumen schon ihr ganzes Außenmobiliar von der Straße weg - Discos sind woanders. Mir ist kalt und ich will meine Füße in den neuen hochhackigen Schuhen nicht übermäßig beanspruchen (mir ist aufgefallen, daß mir dafür die Muskeln in den Waden verlorengegangen sind), kurz vor Mitternacht mit der Straßenbahn wieder zurück in meine Wohnung.

Dort angekommen, wasche ich mir wieder vor dem Badezimmerspiegel den schwarzen Kajal aus den Augen, nehme die silbernen Creolen ab, kämme meine langen, blonden Haare durch und lege mich kurz vor 1 Uhr die Nacht ins Bett ... wird "er" mich den Sonntag Morgen wieder aus meinem Bett klingeln? Sehr wahrscheinlich nicht, der Kontakt zu ihm ist schon wieder auf längere Zeit abgebrochen.

[11.05.18 / 02:07] Da ist sie, die MS - mit einem dezenten Taubheitsgefühl an der linken Hand, ein kleiner Schub. Ich habe vollkommen vernachlässigt, daß mein Körper den ganzen Operationsstreß nicht ohne weiteres verkraften wird. T minus 46 Tage.

[04.05.18 / 19:14] Ich habe mir jetzt doch für den Sommer Espadrilles mit Keilabsatz gekauft, bestellt bei einem größeren, nicht näher genannten Online-Versandhändler. Die Absätze sind eher "moderat", aber das elastische Bändchen am Fersenriemen hinten fängt bei dem rechten Anprobierschuh schon an, etwas auszuleiern ... was das mit dem Laufen schon wieder schwierig macht (also doch wieder "Sitzschuhe"). Fußbreite 41 1/2, Fußlänge 40 1/2 - wirklich passende Schuhe bzw. Stiefel sind bei der "Problemgröße" eine Seltenheit.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2023 (3)
2022 (53)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[05.12.22 / 17:34] Daniele1992: Hallo Morgana

Mail ist heute rausgegangen

LG Daniele

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'