morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2022 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[30.03.17 / 23:59] Zurück zum Strand, zurück zu dem Holzdeck an der Strandpromenade, wo ich den Mittag schon war - mir fehlen immer noch ein paar "Selfies" im Licht des Sonnenuntergangs über dem Meer. Nachdem ich das Gefühl habe, genug Fotos von mir den Tag gemacht zu haben (mindestens blind 100), bleibe ich noch ganz entspannt an der Stelle sitzen und beobachte, wie die Sonne in dem Wolkendunst kurz über dem Meereshorizont verschwindet. Es wird sofort spürbar kälter und ich ziehe mir meine leichte, schwarze Baumwolljacke an. Wieder zurück zum Hotel, etwas frisch machen (Hormone nehmen) und zurück auf die Straße, einen "ATM" finden, damit ich den nächsten Tag noch wenigstens etwas Bargeld für ein Taxi zum Flughafen habe.

Wenige Minuten vor 20 Uhr bin ich wieder zurück an der Ampelkreuzung und begegne sofort wieder dem Mann, den ich zwei Tage zuvor in Jaffa kennengelernt habe (also den mit der alten Motoryacht). Er lädt mich zu dem versprochenen Picknick am Fluß im Norden von Tel Aviv ein ... vor mir liegen also noch 2 km Fußmarsch - in Absätzen. Ich habe Mühe, mit seinem Tempo mitzuhalten (er schiebt sein Fahrrad), weiter als bis zu der kleinen Bank am Ufer des "Yarkon River" hätte ich es mit meiner Kondition wohl auch nicht mehr geschafft. Erst jetzt verschwindet er kurz, etwas für das Picknick einzukaufen ... ich nutze die Minuten auf der dunklen Parkbank und fotografiere das andere Ufer (das Kraftwerk und die Flutlichtanlage des örtlichen Tennisclubs). Er kommt zurück mit einer Tüte voll Sesambrötchen, Avocados, Tomaten und einer Dose Thunfisch, welches er alles zu eßbaren Portionen zubereitet ... für meinen Hunger sind gleich drei Brötchen bestimmt. Sonst passiert nichts weiter (ich erzähle ja auch nie was). Wir verabschieden uns, er zeigt mir den Weg zurück (den ich alleine gehen muß), ich gebe ihm meine Telefonnummer und wir trennen uns.

Die langen 2 km bis zu meinem Hotel, komme ich an einigen vollen Bars und Restaurants vorbei - der Donnerstag Abend in Israel ist wie in Deutschland der Freitag Abend vor dem Wochenende ... ich würde ja gerne noch ausgehen, aber nicht so weit entfernt von meinem Hotel und meinem Bett. Den letzten Kilometer zum Hotel laufe ich mehrmals hin- und zurück und finde trotzdem keine Bar oder etwas ähnliches, was mir zusagt ... entweder zu voll und zu junges Publikum oder keine alkoholfreien Cocktails oder eben nur Bistros mit Essen - Ausgehen in Tel Aviv wird stark überbewertet. Meine Füße sind kaputt, ich bin kaputt - zurück ins Hotel (vorher noch zwei Flaschen Wasser kaufen und mit auf das Zimmer nehmen), ich muß morgen etwas früher als sonst aufstehen (Koffer für die Abreise packen). Muß ich jetzt wieder den Pullover hervorkramen? Frühling in Tel Aviv ist wie einige Tage Sommer bei uns. (#5 2/2)

[30.03.17 / 23:58] Tag Nr. 5 in Tel Aviv - und (anfangs noch) der entspannteste Tag. Ich habe alles gesehen und fotografiert, was ich sehen wollte (Bauhaus, Jaffa, Museum of Arts), der letzte komplette Tag auf meiner Urlaubsreise ist frei und unverplant und ich kann mich einfach treiben lassen und sehen, was passiert. Spätes Frühstück gegen Mittag in dem Café um die Ecke (Croissants und Cappuccino) und weiter zum Strand ganz in der Nähe, noch ein paar "Selfies" machen. "Vampires in Tel Aviv", ich trage immer noch mein langes, schwarzes Kleid und die große Sonnenbrille (und mehrere Schichten Cremes), die zusammen die Sonne vor mir abschirmen sollen. Als ich das Hotel gegen Mittag verlassen habe, war ich noch richtig glücklich über die dunklen Regenwolken ... die sich jetzt leider wieder verziehen. Weiter zum "Hilton Beach".
Hier ziehe ich endlich mal meine Stiefeletten aus, laufe durch den warmen Sand bis zu den Wellen ... und lasse meine Zehen das Meerwasser spüren. Unter meinem Kleid habe ich die schwarze Bikinihose an - die eigentlich nur verstecken soll, was da noch zuviel ist. Egal ... speziell an diesem Strand (mit den rosa Luftballons) sollte das keinen stören und ich muß nicht befürchten, dumm angestarrt zu werden - ich ziehe auch mein langes Kleid aus. Das Strandthermometer zeigt 26°C, leider stand das so nicht im Wetterbericht vor einer Woche und ich habe mein Bikinioberteil zu Hause gelassen - mein schwarzer BH, den ich unter dem Kleid trage, paßt aber auch optisch zu meinem Bikinioutfit ... sofern niemand genauer hinsieht (und ich gehe ja auch nicht schwimmen damit).

Die Nachmittagssonne fängt an auf meiner Haut zu brennen und ich ziehe mich in den Schatten der Strandbar zurück, bestelle etwas zu trinken, beobachte noch eine kurze Zeit die Strandszene, ziehe mich dann aber doch wieder an (Kleid und Schuhe, ein starker Wind kommt auf) und laufe zurück zum Hotel. Ich nehme noch kurz eine kalte Dusche und ziehe mich um (Jeans und Spaghettiträgertop), bevor ich mich einige Minuten nach 16 Uhr an der belebten Kreuzung vor meinem Hotel positioniere. Eigentlich wollte ich mich hier mit dem Mann vom letzten Abend treffen (der Weltreisende) ... ich warte 30 Minuten vergebens und laufe dann weg, Richtung Innenstadt - genau deshalb treffe ich mich mit zwei Männern, den anderen (den aus Jaffa) will ich ein paar Stunden später um 20 Uhr an derselben Kreuzung treffen. Mein Weg führt mich zum großen Einkaufszentrum, dem "Dizengoff Center" ... welches ich mir eigentlich hätte sparen können, ich habe weder noch Geld, noch entdecke ich irgend etwas besonderes, "Not my brands." (#5 1/2)

[29.03.17 / 23:59] Zurück im Hotel, ruhe ich mich bis kurz nach 19 Uhr aus (Füße hochlegen), bevor ich mich für den Abend frisch mache und das Hotel wieder verlasse. Eigentlich wollte ich mich mit dem Mann vom Tag zuvor (den Bootsbesitzer) um 20 Uhr an der Kreuzung vor meinem Hotel treffen und kurz vorher noch etwas essen gehen - als mich nach nur ein paar Schritten um die Ecke schon der nächste Mann anspricht, "Du siehst gut aus, ich möchte dich kennenlernen und lade dich zu einem Essen ein." Und genau so überlebe ich in Tel Aviv und muß ohne Geld nicht verhungern. Ich habe zwar keine Ahnung, was er mir da in der kleinen Straßenküche bestellt, aber es macht satt. Er stellt sich als Weltreisender vor und zeigt mir seine Fotos auf seinem Smartphone - er war schon so gut wie überall auf dem Globus und hat von jeder Sehenswürdigkeit ein Foto mit sich davor ... und er wohnt natürlich auch gleich in der Nähe.
Es ist wenige Minuten nach 20 Uhr und ich will wissen, ob meine Bekanntschaft vom Tag zuvor auf mich an der Kreuzung wartet - er sitzt tatsächlich auf einer Bank auf der anderen Straßenseite und winkt mir zu. Ihn und meine neue Begleitung (der mir das Essen vor ein paar Minuten bezahlt hat und weiter versucht, mich rumzukriegen) trennt nur die belebte Straße. Ich wechsele über die Ampelkreuzung die Seite ... eine schwierige Situation, wenn sich zwei meiner Liebhaber begegnen. Der Mann mit dem Boot im Hafen von Jaffa, will mich eigentlich nur kurz mal treffen und sich für den nächsten Abend mit mir verabreden ... oder wollte er einfach nur sehen, ob ich wirklich an dem Treffpunkt erscheine? Wir verabschieden uns erneut und laufen in getrennte Richtungen auseinander.
Vielleicht nicht ganz zufällig begegne ich nach nur wenigen Metern dem Mann, den ich vor nicht etwa einer Stunde kennengelernt habe - ich folge ihm zu seiner Wohnung, die wirklich ganz in der Nähe zu meinem Hotel liegt ... wenn mir das hier jeden Abend passiert, dann könnte ich hier wirklich viel Geld verdienen (ich überlege noch, ihm von meiner "Escort-Vergangenheit" zu erzählen, lasse es dann aber doch bleiben).

In seinem kleinen 1-Zimmerappartement kommt er ziemlich schnell zur Sache. Ich erzähle ihm noch, daß ich nicht so schnell kann, ich brauche 1 oder 2 Stunden um mich zu entspannen und mich auf die ganze Sache einzulassen ... aber da bin ich schon nackt auf seinem Bett. Ich biete ihm das volle Programm, Sex in mehreren Stellungen, Blowjob und Deep Throat - aber meine Lippen sind tabu, er muß sein "Stück" vorher waschen und Kondome sind selbstverständlich. Erst nach dem Sex bin ich so entspannt, daß ich mich auf weiteres einlassen könnte - z.B. intime Fotos von mir, die ich so lieber nicht im Internet sehen möchte. Er erhält einen Anruf und ich muß seine Wohnung verlassen. In Eile ziehe ich mein Kleid und meine Schuhe an, stopfe meinen BH in meine kleine Handtasche (soweit bin ich also gekommen) und wir verabschieden uns (nicht ohne, daß er noch weitere Fotos von mir macht ... für seine riesige Fotosammlung, Reisen und "Anderes"). Wenigstens war ich als Transfrau kein Problem für ihn, das kennt er schon von den "Ladyboys" von seiner Reise nach Thailand. In der Dunkelheit des Abends hat er mich mit in seine Wohnung genommen, in der Dunkelheit des späten Abends (2 Stunden später) verlasse ich wieder das Wohnhaus ... spätestens jetzt fühle ich mich wirklich wie ein Callgirl.
Nur wenige Minuten zu Fuß entfernt, an der belebten Kreuzung irgendwo in Tel Aviv, betrete ich die nächstbeste Bar und bestelle mir gegen 22 Uhr einen alkoholfreien Mojito ... den habe ich mir jetzt nach der "Arbeit" verdient. Kurz vor Mitternacht, zurück in meinem Hotelzimmer (das nur für mich da ist, mein Rückzugsort).

(Was stimmt nicht mit mir? Wieso habe ich mit jedem, der mich anspricht, Sex? Und wieso werfe ich seit ein paar Nächten wieder Antidepressiva ein?) (#4 2/2)

[29.03.17 / 23:58] Der vierte Tag in Tel Aviv - "Some are Vampires, some are not." Mein Gesicht ist rot angeschwollen, ich sehe aus wie ein Brandopfer, als ich mich den Morgen im Spiegel betrachte. Plan für heute: Sonnenlicht vermeiden. Mit drei Schichten Cremes (Aloe Vera + Feuchtigkeit + Sonnenschutz) und mit meinem langärmelligen, schwarzen Kleid (mehr als knielang und bis zum Hals geschlossen) und mit meiner großen Sonnenbrille springe ich den Vormittag wieder von Schatten zu Schatten, laufe enganliegend an jeder kleinsten und Schatten spendenden Mauer vorbei, folge dem Schatten der Blätter der Bäume, bis ich mein Tagesziel erreicht habe - das "Tel Aviv Museum of Arts". Kurz vor dem Eingang liegt noch einmal ein riesiger, voller Sonnenlicht durchfluteter Platz und ich stehe an der Schattengrenze wie ein Rollstuhlfahrer vor einer Treppe mit 1000 Stufen ... wie soll ich das jetzt noch schaffen? Ich nehme meinen Mut zusammen und sprinte durch das scharfe Sonnenlicht die 100 m zum rettenden und schattigen Eingang - meine Hand fängt sofort an zu brennen ... ich hätte neben meiner Sonnenbrille auch meine dünnen, schwarzen Lederhandschuhe für die Reise mitnehmen sollen (eines von den Medikamenten die ich nehme, hat wirklich die Nebenwirkung "Sonnenallergie"). Kurz vor Mittag, 11:57 Uhr, bezahle ich die Eintrittskarte am Eingang des Museums, welches ich auf meiner Reise für regnerische Tage oder anderes schlechtes Wetter eingeplant habe ... also auch viel zu sonnige Tage.

4 Stunden verbringe ich in dem klimatisierten Gebäude, die ersten 2 Stunden laufe ich noch durch die Galerie mit den Gemälden der modernen Kunst der letzten 150 Jahre (bleibe natürlich bei meinen Lieblingsimpressionisten stehen) - die zweite Hälfte (die anderen 2 Stunden) lasse ich mich auf die Videoinstallationen der (mir bis dahin unbekannten) Künstler in den Wechselausstellungen ein (oder auch in der Galerie für kontemporäre Kunst). In den tiefdunklen Räumen mit der Videoleinwand und den Klangcollagen fühle ich mich besonders wohl. Ich bin anders als die anderen, bunten Museumsbesucher - vollkommen in ein schwarzes Kleid gehüllt, minimaler Stil, eine kleine schwarze Handtasche in der Hand und jeder meiner Schritte ist durch die Absätze von meinen avantgardistischen, schwarzen Stiefeletten zu hören ... nur meine schwarze Sonnenbrille habe ich abgenommen.

Gegen 16 Uhr verlasse ich wieder das Kunstmuseum, ich bin hungrig, das Croissant vom Vormittag in dem Café auf dem Weg zum Museum reicht einfach nicht aus. Auf dem Weg zurück zum Hotel komme ich an einem weiteren Café / Bistro vorbei und probiere mal "Latkes" aus (auch nicht schlecht). (#4 1/2)

[28.03.17 / 23:59] Ganz in der Nähe dieses Wahrzeichens werde ich wieder von einem Einheimischen angesprochen und er lädt mich zu einem Kaffee auf seinem Boot ein ... er hat ein Boot, damit kriegt er bestimmt jede Frau rum. Neugierig wie ich bin, folge ich ihm zurück zur Anlegestelle im alten Hafen von Jaffa. Noch etwas vorsichtig überspringe ich den halben Meter Meerwasser zum Heck seiner Motoryacht. Sie ist in einem ziemlich gebrauchten Zustand und nur 11 m lang - aber immerhin, er besitzt wirklich ein Boot ... auf so etwas an Bord eingeladen zu werden, davon habe ich bisher nur geträumt. Wir unterhalten uns etwas, trinken einen Kaffee ... kommen uns näher - und für mich nicht wirklich überraschend - wir haben Sex (für ihn ist es aber seine erste Erfahrung mit einer transsexuellen Frau, für mich auch meine erste Erfahrung auf einem Boot).
Als es anfängt, dunkel zu werden, gehe ich wieder von Bord. Wir treffen uns nur kurze Zeit später wieder, um den Abend in Jaffa etwas essen zu gehen. Hungrig verschlinge ich alles, was er mir in dem algerisch-jüdischen Restaurant bestellt ... er ißt nichts und schaut mir nur dabei zu. Ich habe zuvor in dem kleinen Spiegel in seiner Kajüte schon festgestellt, daß ich einen ziemlich intensiven Sonnenbrand in meinem Gesicht habe ... das scharfe Essen lenkt nur etwas von den brennenden Schmerzen ab. Wir verabschieden uns so gegen 20 Uhr und verabreden uns für den nächsten Tag zur selben Zeit an der Kreuzung bei meinem Hotel. Zurück nach Tel Aviv.

Fern am Horizont funkeln die Lichter der 3 km entfernten Großstadt. Ich versuche wieder ein Fahrrad auszuleihen, doch leider wird am Automaten der Ausleihstation meine Kreditkarte nicht mehr akzeptiert ... ich habe mich schon gewundert - die sollte doch schon seit meinem luxuriösen Einkauf gestern nicht mehr funktionieren. Ich muß die Strecke wieder zu Fuß laufen.

Überrascht von meiner Kondition, komme ich gegen 21 Uhr in meinem Hotel an. Ich will eigentlich nur noch zwei Flaschen Wasser kaufen - und in der Apotheke daneben etwas Aloe-Vera-Gel für mein verbranntes Gesicht - als ich auf den Mann treffe, der mich den Tag zuvor am Strand angesprochen hat (der, der mir die Imbißbude für Falafel und Pitabrot gezeigt hat und der, der in der Nähe meines Hotels wohnt ... ich sollte vielleicht nicht jedem erzählen, wo ich wohne). Zuviel für mich - ich kann doch nicht schon wieder mit dem nächsten Mann ausgehen ... ich bin ein gutes Mädchen. Ehrlich sage ich ihm, was ich bin (transsexuell) und wo ich mich den Nachmittag rumgetrieben habe (Sex mit einem anderen Mann). Ich bin noch die nächsten zwei Tage in der Stadt, vielleicht laufen wir uns nochmal über den Weg und alles ist offen.
Zurück auf mein Hotelzimmer (das für männliche Begleiter tabu ist) und endlich mein Gesicht mit kurz in den Kühlschrank gelegten Aloe-Vera-Gel verarzten. Sonnenschutzfaktor 20 ist einfach nicht genug für Israel (SF 50+ mindestens). (#3 3/3)

[28.03.17 / 23:58] Ankunft in Jaffa, Rückgabe des Fahrrads an der Ausleihstation ... mit Blick auf den Besucherparkplatz und einigen Touristenbussen. Bis hierhin habe ich die Sonne noch ganz gut überstanden. Ich gehöre keiner Reisegruppe an, ich muß auf keinen Bus warten oder rechtzeitig zurück sein - ich habe alle Zeit der Welt und kann im Schatten der Kaimauer darauf warten, bis die aggressive Sonne ihren Mittagszenit überschritten hat. Am frühen Nachmittag hinein in das alte Jaffa, ich erforsche die engen Gassen im Inneren der historischen Hafenstadt. Kreuz und quer laufe ich herum und wähne mich in Sicherheit vor der intensiven Sonnenstrahlung ... doch sie brennt weiter erbarmungslos in mein Gesicht. 15 Uhr, ich brauche eine Pause im Schatten ... und eine Flasche Wasser an der Imbißbude in der Nähe der "St. Peters Church" (die ich mir auch noch ansehe). Ich glaube, ich habe alles fotografiert ... das Minarett der Moschee, die Altstadt, den Ramses-Torbogen aus der Zeit der ägyptischen Pharaonen und die wichtigste Kirche in dem Ort - weiter zum "Clock Tower" von Jaffa. (#3 2/3)

[28.03.17 / 23:57] Der dritte Tag in Tel Aviv ... und wahrscheinlich der intensivste. Der Vormittag fängt noch ganz entspannt an, ich trinke meinen Cappuccino am Strand mit Blick auf das blau glitzernde Mittelmeer. Immer wieder ziehen ein paar Schleierwolken am Himmel vorbei, aber so richtig schattig wird es nie - ich will diesen Tag auf der Strandpromenade bis in das 3 km entfernte Jaffa laufen ... bzw. fahren. Überall (besonders an der Strandpromenade) in Tel Aviv lassen sich diese grünen Fahrräder mieten, aber nur über eine Kreditkarte und die Anleitung am Automaten ist meist nur in Hebräisch (mitsamt den mir unbekannten Schriftzeichen ... ich verstehe nicht mal das Anleitungsvideo für Doofe). Es dauert eine Weile (und ein paar Automaten später) bis ich in das englischsprachige Bezahlmenü komme und meine Kreditkarte akzeptiert wird - endlich ein Fahrrad ausleihen und nicht mehr laufen. Höchst wackelig und instabil fahre ich den ersten Kilometer (von jetzt nur noch zwei) bis zu einem Aussichtspunkt auf halber Strecke ... aber Hauptsache supercool Auf- und Absteigen und den Seitenständer mit meinen "Bikerboots" ausklappen, als würde ich auf meinem Chopper sitzen (zumindest meine schwarze Baumwolljacke im Bikerstil paßt zu der Optik). Weiter den nächsten Kilometer in das etwas höher gelegene Jaffa ... wo ist meine Gangschaltung? Imaginär versuche ich mit meinem Fuß den Gang zu wechseln ... und stelle fest, daß ich nur Pedale trete. (#3 1/3)

[27.03.17 / 23:59] Den frühen Nachmittag weiter durch die engen Gassen dieses (relativ) alten Viertels. Ich bin eigentlich nur in Tel Aviv, um mir Diamant-Ohrringe, passend zu meinem (mit vielen 0.01 ct Diamanten besetzten) Fingerring, zu kaufen. Ich bin den Tag schon mit dem Gedanken aufgewacht, sobald ich irgendwo das Wort "Diamonds" lese, gehe ich in den Laden. Genau hier in dem ruhigen Viertel Tel Avivs finde ich den passenden (und noch erschwinglichen) Diamantschmuck. Die sehr nette Verkäuferin (oder Ladenbesitzerin und Designerin?) zeigt mir ein paar Modelle, aber mir gefällt am Besten, was sie selber am Ohr trägt (die Ringe sind mir gleich aufgefallen). Mit allem was die Kreditkarte und das mitgeführte Bargeld so hergibt, bekomme ich auch so ein Paar wunderschön glitzernder und funkelnder Ohrringe (und dabei habe ich noch gar keine Ohrlöcher) ... und eine Flasche Wasser, weil ich jetzt gar kein Geld mehr habe (zumindest für den Tag). Über den Einkaufsmarkt vom Vormittag, den Nachmittag zurück zum Hotel, endlich die Füße ausruhen.

Kurz vor Sonnenuntergang laufe ich die Strandpromenade Richtung Norden zum alten Hafen Tel Avivs, "Ha'Namal", auf der Suche nach etwas zum Essen ... aber die Preise dort in den Restaurants kommen mir zu teuer vor, wenn ich nach meiner "Einkaufssünde" noch im Reisebudget bleiben will. Zumindest der tägliche und pittoreske Sonnenuntergang ist kostenlos - das Fotografieren, wie die Sonne im Meer versinkt, scheint hier am Strand ein ziemlich beliebtes Hobby zu sein ... aber niemand macht von sich "Selfies" (ich also auch nicht).
Zweimal werde ich diesen Abend am Strand von einheimischen Männern angesprochen, die mich kennenlernen wollen (und wahrscheinlich die Nacht mit mir verbringen wollen). Der erste zeigt mir noch eine günstige Imbißbude und will sich später mit mir wieder treffen, "Maybe", der zweite erhält eine klarere Absage, "Sorry, I'm promised for marriage" (mir fällt kein passender Satz für "verlobt" ein) ... vor nicht allzu langer Zeit hätte ich mich vielleicht noch auf solche Abenteuer eingelassen. Zurück zur Umgebung des Hotels, günstige Falafel und Hummus essen und zurück auf das Hotelzimmer, endlich hinlegen und ausruhen ... ich wollte den Tag doch gar nicht soviel laufen. (#2 2/2)

[27.03.17 / 23:58] Der zweite Tag in Tel Aviv (und der erste ganze Tag), ich konnte die Nacht doch ganz gut schlafen - auch wenn ich durch die Zimmertür jedes kleinste Geräusch auf dem Hotelflur höre, aber es ist nur ein kleines Hotel mit wenig Gästen. Duschen und Vorbereiten nach dem Aufstehen - ich kann in dem winzigen Zimmer alles in zwei Schritten erreichen. Kein Platz für einen Stuhl, meine schwarzen Sachen hängen auf meiner quer durch das Zimmer gespannten, olivgrünen Leine ... "German Engineering" in Perfektion.

Nach dem spärlichen Frühstück in der "Gartenlaube" des Hotels (für mich ist das Ambiente OK), beginne ich meinen heutigen Fußmarsch - erstes Ziel am Vormittag: der "Rothschild Boulevard" mit den vielen Gebäuden im Bauhaus-Architekturstil. Überall versuche ich, die mir bekannten Stilelemente dieser modernen Architektur aus dem letzten Jahrhundert zu entdecken und mache, wenn möglich, ein Foto. Einige Gebäude sind restauriert, andere eher verfallen (verwittert trifft es besser). Weiter zum "Ha'Carmel Market".
In der engen und gut besuchten, schattigen Marktstraße sehe ich immer wieder Stände mit Köstlichkeiten zum Essen ... ich wünschte, mein Freund wäre hier und würde mir das alles erklären und zeigen, was gut schmeckt, er versteht wenigstens etwas die Sprache und die Schriftzeichen. So muß ich selber etwas ausprobieren, was ich noch nie zuvor gegessen habe - süßen Ziegenkäse mit ... Nudeln? Wenigstens habe ich durch meinen Freund erfahren, was Hummus und Falafel sind und wie das aussieht und muß auf dieser Reise nicht verhungern ... aus mangelnder Sprachkenntnis.
Weiter zur "Hasan Bek"-Moschee, ein obligatorisches Foto machen. Es ist Mittag, die intensive Sonne brennt mir ins Gesicht. Wie ein Vampir springe ich von Schatten zu Schatten der Gebäude, bis ich nicht mehr weiterkomme ... rein zufällig neben einem Geschäft für Dessous. Ich nutze die Wartezeit (bis zu einem günstigeren Sonnenstand) und probiere zwei BHs an ... leider wieder kein Glück bei meiner schwierigen Größe, starkes Kreuz, kleine Brüste. Weiter in das angrenzende Viertel "Neve Tzedek", würde mir nicht das große Plakat mit der bevorstehenden Tangoveranstaltung auffallen, hätte ich gar nicht mitbekommen, an welcher bekannten Institution für Tanz ich gerade vorbeistolpere. (#2 1/2)

[26.03.17 / 22:06] Ziel erreicht - Kurz vor Sonnenuntergang endlich am "Hilton Beach" in Tel Aviv angekommen ... der Weg war etwas beschwerlich. Sonnabend Abend zuvor fahre ich noch mit dem Regionalzug nach Berlin, Check-In in dem Hotel am Flughafen Tegel (dieses Mal nehme ich den Shuttle-Bus und laufe nicht wieder den ganzen Weg zwischen dem Terminal und dem Hotel zu Fuß, ungefähr 1 km im Dunkeln). Auch diese Nacht in dem Hotelbett wird schlaflos, die eingeworfene Tablette wirkt noch bis in den nächsten Tag. Vollkommen zugedröhnt werde ich erst im Flugzeug wieder etwas wach und sehe tief unter mir im Mittelmeer noch die Insel Zypern an mir vorbeiziehen, bevor das Flugzeug an der Küste zu Israel zur Landung ansetzt. Mit dem Taxi weiter durch den dichten Feierabendverkehr hinein nach Tel Aviv. Ankunft im Hotel, das mir zugewiesene 1-Bettzimmer ist bestimmt nicht mal 8 m² groß (und dabei rechne ich das abgetrennte Bad mit Dusche/WC noch mit hinzu), aber dafür besitzt es einen ganz eigenen rustikalen Charme ... irgend etwas zwischen morbidem Paris und winzig-funktionalem Tokio. 18 Uhr - Umgebung erkunden, einen Supermarkt finden (Wasser kaufen) und zur Strandpromenade laufen (Richtung Sonnenuntergang ... wenigstens für den ersten Abend in Tel Aviv noch das Meer im Hellen sehen). Zurück zur Umgebung des Hotels, etwas essen (Hummus und Falafel) und wieder zurück in das kleine Zimmer, den nächsten Tag planen (und vielleicht etwas schlafen). (#1)

[24.03.17 / 21:16] 1 Jahr und 11 Monate HRT (-4 Tage) - 62,6 kg - Wow! Ich bin noch ganz verblüfft von der letzten Messung meines Körpergewichts auf der Waage an diesem Morgen, anscheinend habe ich ziemlich schnell anderthalb Kilo abgenommen. Entweder liegt das an meiner "0-Schwein-Diät" oder an dem radikalen Absetzen der Antidepressiva (die nachweislich zu einer Gewichtszunahme führen). Ich sehe auch nicht mehr so aufgeschwemmt am Körper und im Gesicht aus. Natürlich fällt es mir jetzt besonders schwer, wieder mit dem Zeug anzufangen ... wenigstens hatte die Qual mit der Schlaflosigkeit der letzten Wochen einen überraschenden und erfreulichen Nebeneffekt.

Zu dem anderen Thema, ich war den Mittag bei meiner Krankenkasse (gehe ich überhaupt noch arbeiten?) ein paar Fragen wegen dem Antrag auf Kostenübernahme der geschlechtsangleichenden Operation stellen. Die Arbeit meines Psychotherapeuten ist doch nicht ganz getan, ich brauche von ihm noch einen Nachweis über 18 Monate psychotherapeutische Behandlung mit mir (die Krankenkasse ist da doch ganz streng) und er muß auch bestätigen, daß ich schon über 18 Monate im Alltagstest lebe. Ich dachte, diesen ominösen Test hätte ich schon längst hinter mir, ich lebe doch schon seit über 2 Jahren komplett und durchgehend als Frau. Außerdem brauche ich für den Antrag bei der Krankenkasse noch meine zwei Gutachten von der Namensänderung, die Indikation für die Hormontherapie (wieder mein Therapeut), mal wieder einen aktuellen Lebenslauf von mir (der alte Lebenslauf wird um das letzte Jahr ergänzt ... mit Bezug auf den Wunsch einer Operation) und letztendlich eine Stellungnahme des ausführenden Chirurgen über die erforderlichen medizinischen Schritte (und wahrscheinlich die anfallenden Kosten). Erst dann, wenn ich alle Unterlagen zusammen habe, kann ich den Antrag bei der Krankenkasse stellen (also frühestens im Juni).

(Und nebenbei habe ich auch noch angefragt, ob mir eine Brustvergrößerung bezahlt würde - natürlich nicht, ich habe doch schon ein kleines A-Körbchen ... mit dem ich eigentlich zufrieden bin, 78 zu 89 cm.)

Nachtrag: Bei meinem letzten Besuch bei meiner Frauenärztin (Rezept für die Hormone holen) habe ich nochmal nach den Werten von meiner letzten Blutabnahme im Dezember gefragt. Seitdem ich letzten Sommer die Dosis von 3 auf 2 Hub Estradiol-Gel verringert habe, ist dieser Wert doch etwas gesunken und liegt jetzt bei 82,3 ng/l (-92,5 ng/l) ... ziemlich wenig - wenn ich auf den Mondkalender schaue - eigentlich hätte ich an dem Tag der Blutabnahme im hormonellen Höhepunkt meines (imaginären) Monatszyklus sein sollen. Wenn ich möchte, kann ich die Dosis wieder auf 3 Hub Estradiol-Gel erhöhen ... muß dabei aber auch an die Nebenwirkungen denken. Wenigstens der Testosteronwert ist unverändert niedrig bei 0,18 µg/l (+/- 0,00 µg/l) ... nur leider sind meine Körperzellen auf "XY" programmiert und kommen - entgegengesetzt zu meiner zutiefst weiblichen Seele - nicht so gut mit dem niedrigen männlichen Hormonwert zurecht, ergo Depressionen (so wurde mir das jedenfalls aus medizinischer Sicht erklärt). Ich habe auch noch nie von einer transsexuellen Frau gelesen oder gehört, die -nicht- zusätzlich noch Psychopharmaka nimmt.

[23.03.17 / 06:24] Es folgen weitere schlaflose Nächte ... 0 Uhr - Interferon in den Körper jagen, 1 Uhr - erste Tablette, 2 Uhr - zweite Tablette, 3 Uhr - dritte Beruhigungstablette, 4 Uhr - immer noch wach, 5 Uhr - Nervenzusammenbruch ... 9 Uhr - in einem ganz beschissenen, psychischen und körperlichen Zustand wieder aufstehen (doch noch etwas geschlafen).

Die nächste Nacht verläuft nicht anders ... nur eben ohne die kurze Schlafphase am Morgen. Mir ist mittlerweile alles egal, ich gehe den Tag in die Apotheke und tausche das Rezept gegen die Antidepressiva ein (schade nur, daß die Überdosis nicht tödlich ist). Könnt ihr endlich mal die Augen aufmachen? Könnt ihr endlich mal realisieren, daß es mir -wirklich- nicht gut geht?

(OK ... es werden doch noch 3 Stunden Schlaf - kurz nachdem ich um halb Sieben Uhr morgens diesen Gedanken in mein therapeutisches Tagebuch schreibe, gebe ich dem Bett und mir noch eine letzte Chance und lege mich, in dem trüben Licht des Sonnenaufgangs, noch einmal etwas ruhen.)

[19.03.17 / 23:41] Irgendwann zwischen 2 und 3 Uhr nachts kommt er wirklich durch meine Wohnungstür (er hat immer noch sein Schlüsselpaar) - und ich bin vollkommen anders ... so glücklich, ihn zu sehen! Ich kann nicht ohne ihn einschlafen. Er zieht sich aus und kommt zu mir ins Bett - laß uns reden! Auf meine Frage, was er nun eigentlich den Freitag vor einer Woche von mir wollte, was mir die ganze Woche schon schlaflose Nächte, Ängste und alles andere bereitet hat ... er will mich heiraten. OK ... das wollten der Tunesier und der Algerier auch, aber die kannte ich nur flüchtig und meinen Freund kenne ich jetzt schon fast drei Jahre. Er will, daß wir das jetzt alles zusammen machen, mit dem Einkommen eines Ehepaares einen weiteren syrischen Flüchtling (seine jüngere Schwester) finanziell unterstützen (ich will ihm ja auch irgendwie helfen). Wir heiraten in Dänemark, er stellt mich seiner Familie vor (und ich ihm meinen Eltern, die sehr, sehr skeptisch sind), wir adoptieren ein Kind (weil ich ja als transsexuelle Frau gar keine bekommen kann) und ich lasse mich operieren. Moment ... davon habe ich ihm nie erzählt, das wollte ich erst jetzt erwähnen. Ich beichte ihm auch von meiner mysteriösen Erkrankung und woher die ganzen dunklen Flecken auf meinen Oberschenkeln herkommen (die Einstichstellen von der jahrelangen Interferontherapie). Für ihn alles kein Problem, alles ist jetzt gut ... Zeit für Sex (aber vorher erzählt er mir noch, daß er schon die Erfahrung mit einer operierten transsexuellen Frau gemacht hat, ich bin also nicht die erste). Wir schlafen den Sonntag Morgen eng umschlossen ein ... dem Gefühl des bedrohlichen Verlustes meiner Freiheit und Unabhängigkeit vorwegnehmend, versuche ich mich aus der Umklammerung zu lösen und erkämpfe mir meine paar Zentimeter Bettkante, "Could you please move a bit?" Erst jetzt schlafe ich wirklich ein.

Den frühen Sonntag-Morgen-Sex bin ich noch ziemlich müde und kratzbürstig, muß das jetzt wirklich sein? Laß mich weiterschlafen. Erst den späten Vormittag bin ich wieder gut gelaunt und kann mich entspannt auf dem Sex mit ihm einlassen ... mit seinem Vollbart sieht er genauso aus, wie man sich arabische Räuber aus den orientalischen Märchen und Abenteuerfilmen vorstellt - ich stehe irgendwie darauf (und dabei wollte ich doch meinen "positiven Rassismus" loswerden). Er schläft wie gewohnt den Sonntag Mittag weiter in meinem Bett, bis sein Telefonwecker ein paarmal klingelt und er wieder zu seiner Arbeitsschicht den Sonntag muß. Ich bin schon länger aufgestanden, meine Pflanzen gießen und gerade dabei, die Sukkulente umzutopfen, als er auch aufsteht, kurz eine Dusche nimmt, sich in Eile anzieht und mich wieder verläßt ... bis später (aber nicht nächstes Wochenende). Früher Sonntag Nachmittag, Zeit für einen Kaffee und später noch ein paar Sachen zusammensammeln ... ich muß das jetzt alles erstmal wieder verarbeiten. (Ende Teil 3/3)

[19.03.17 / 23:40] Sonnabend Mittag, eigentlich wollte ich ja nach Connewitz, die letzten Tage wurde viel für eine Gegendemo geworben (ich muß doch meine linke Szene unterstützen) - aber vor meinen Fenstern in meiner kleinen Wohnung im Dachgeschoß gießt es in Strömen und es weht immer wieder ein starker Wind ... das muß ich mir jetzt nicht wirklich antun, ich werde einfach den Nachmittag mal in dem alternativen Viertel vorbeischauen. Ich muß den Nachmittag in der Leipziger Innenstadt noch ein paar Besorgungen für meine anstehende Reise machen (Duschbad, Haarwäsche und Sonnencreme in kleinen Größen für das Handgepäck im Flugzeug). Zuerst fahre ich aber den frühen Nachmittag in den nächsten Baumarkt (der Regen läßt nach), einen kleinen Blumentopf kaufen - ich will versuchen, die neu gekaufte Sukkulente zu teilen und einen neuen Trieb anzupflanzen (die Kakteenerde dafür habe ich schon den Freitag Nachmittag angemischt und in einem kleinen Beutel mitgebracht). Nach dem Baumarkt weiter zu dem Parkhaus unterhalb des Hauptbahnhofs und zu Fuß in die Innenstadt. Erster Anlaufpunkt, der wahnsinnig teure Laden für Parfüm und Naturkosmetik einer nicht näher genannten, französischen Kette (ich brauche das eben für meinen Körper und meine langen Haare) und weiter in den komplett gegensätzlichen und billigen Drogeriemarkt (die Sonnencreme für ein paar Cent).

Schon seitdem ich durch die Einkaufspassagen des Bahnhofs gelaufen bin und all diese Menschen sehe, überkommt mich wieder so ein Gefühl ... bin ich jetzt wieder allein? Habe ich mich von meinem Freund getrennt? Bin ich gerade mitten in der Trennungsphase? Ich muß laufen, automatisch immer weiter gehen, ohne anzuhalten (ohne Ziel) - von der Einkaufsstraße in der Leipziger Innenstadt laufe ich immer weiter durch die Südvorstadt bis zum Connewitzer Kreuz ... vorbei an unzähligen Polizeieinsatzfahrzeugen - und ziemlich entspannten Polizisten in "Krawallmonitur". Abgesehen von dem ewig dröhnenden Polizeihubschraubern über dem Viertel ist von Krawall und Ausschreitungen überhaupt nichts zu sehen. Wo sind die Wasserwerfer? Bin ich Stunden zu spät? (Sind die paar wenigen Faschos den Mittag echt im strömenden Regen gelaufen?) Ich weiß, die Route für die Demo und Gegendemo liegt in einer anderen Straße - wo ich bin, ist alles ruhig. Gegen 17 Uhr erreiche ich die Kaufhalle am Connewitzer Kreuz, kaufe mir etwas zu trinken und verweile noch etwas in der Gegend vor dem Werk 2. Ich bin nicht alleine, viele junge Menschen (die ich irgendwie optisch dem Viertel und der linken Szene zuordnen kann) stehen da entspannt in der Gegend rum und warten vielleicht darauf, daß noch "irgend etwas geht", Hauptsache Präsenz zeigen (auch mein Gedanke, machen die Polizisten auch so).
Ich habe Hunger, der vegane Laden ein paar 100 Meter entfernt ist mal wieder übervoll und ich ziehe mir stattdessen lieber ein Straßenbahnticket und fahre zurück zum Hauptbahnhof. Das kleine indische Bistro in der Straße mit den vielen Restaurants zwischen dem Hauptbahnhof und der Innenstadt war sowieso meine erste Wahl für diesen Tag und ich bestelle mir dort mein veganes Abendessen (Reis + Curry + Tofu mit Brot). Zurück zum Parkhaus, zurück in meine Wohnung.

20 Uhr, noch 4 Stunden bis Mitternacht ... gehe ich den Abend doch noch aus? Soll ich meinem Freund vielleicht irgendwie ein Lebenszeichen von mir senden? Ich bin den ganzen Tag schon in ziemlich düsterer Stimmung. Einerseits möchte ich nicht, daß er mich so sieht ... andererseits möchte ich ihn auch nicht so zurückstoßen und abweisen, das hat er nicht verdient. Ich sende ihm eine Nachricht (erst jetzt erfährt er davon, daß ich in Leipzig bin). Ich fahre gegen 22 Uhr den Sonnabend Abend zurück in die Südvorstadt, dort wo ich den Nachmittag schon war, dort wo die Bars sind. Wie ein Tiger in dem Käfig laufe ich wieder das Viertel ab, erst die eine Straßenseite, dann die andere ... ohne ein klares Ziel in der Dunkelheit der Nacht, einfach laufen. Vielleicht hätte ich ihm doch nicht eine Nachricht schreiben sollen, was wenn er jetzt wieder aufmerksam auf mich wird und mich wieder treffen will? Ich habe immer noch keine Ahnung, was er eigentlich den Freitag vor einer Woche mit mir besprechen wollte. In dem Automatismus einer Trennung in dieser Beziehung, nehme ich wieder in der beliebten mexikanischen Bar an einem kleinen Tisch für zwei Personen Platz und bestelle mir das Süßeste, was die auf der Speisekarte haben - wahrscheinlich in Zuckersoße gebackene Ananas mit drei Kugeln Eis und Sahne ... und einen alkoholfreien Mojito mit viel Minze. Ich muß das jetzt essen ... aus Frust (oder Trennungsschmerz). Warum machen Frauen das so? Das kann wirklich nur an den Hormonen liegen, die ich mir jeden Abend auf meine Arme verteile (und ich war noch glücklich, daß ich ein halbes Kilo abgenommen habe).

Kurz vor Mitternacht, zurück in meine Wohnung ... meine Stimmung verfinstert sich immer mehr, ich gehe die Nacht doch nicht mehr aus. Erst jetzt beginnt der Nachrichtenaustausch mit meinem Freund, wir schreiben uns einige SMS. Er will wissen, wo das Problem liegt, will mich in ein oder zwei Stunden treffen, will vielleicht Sex (ich lehne ab, ich bin wirklich nicht in der Stimmung). Er will mit mir ausgehen (ich liege bereits in meinem Bett), fragt noch einmal nach meinem Problem und warum ich so düster drauf bin. Kurz vor 1 Uhr sendet er mir seine letzte Nachricht - er kommt zu mir in meine Wohnung ... ich würde ihm jetzt am liebsten schreiben, daß er sich von mir fernhalten soll, bitte laß mich einfach alleine. Ich tue es nicht und schlafe etwas ein. (Ende Teil 2/3)

[19.03.17 / 23:39] Was ist schiefgelaufen? Den einen Freitag schreibt er mir Nachrichten, wir müssen uns Mitternacht treffen, er will mir etwas erzählen, er wartet auf mich und ich soll bitte kommen. Die Nachrichten auf meinem Telefon erreichen mich an einem Freitag Nachmittag, ich bin noch auf Arbeit. Mein erster Gedanke ... ein Heiratsantrag? Ich relativiere sehr schnell, der Schwung Glückshormone ist nur von sehr kurzer Dauer. In meiner ersten Antwort schreibe ich ihm, daß ich nicht in der finanziellen Lage bin, mich auf 5 Jahre für den kompletten Unterhalt eines syrischen Flüchtlings zu verpflichten - wir haben darüber gesprochen, er braucht deswegen meine Unterschrift für ein Einreisevisum um seine jüngere Schwester aus Syrien zu holen ... es tut mir Leid, ich schätze die Gesamtkosten auf 50 000 Euro - so viel Geld habe ich einfach nicht. Zwei Stunden später, eine weitere Nachricht von ihm, er will mich immer noch treffen ... das ist gerade der Punkt, ich bin das Wochenende nicht in Leipzig.

Meine Gedanken kreisen, was könnte er von mir noch wollen, was ist so wichtig, daß wir darüber reden müssen? Ich schreibe ihm eine weitere Nachricht und spreche vier Punkte an: 1. Er würde mir nie einen Heiratsantrag machen. 2. Wenn er finanzielle Hilfe braucht, würde er mich fragen (hat er bereits). 3. Wenn es eine schlimme und ernste Erkrankung ist, ich habe bereits eine (die gar nicht so tragisch ist). Und 4. Er hat eine andere Frau kennengelernt und will mit mir Schluß machen, habe ich irgend etwas vergessen?
Erst fünfeinhalb Stunden später am Freitag Abend - ich bin schon längst in Tränen ausgebrochen - kommt seine Antwort, er fragt nach meiner Erkrankung und ob er einen Test machen soll. Ich antworte ihm, es ist nichts Tödliches und nichts Ansteckendes (tatsächlich geht es hier um meine MS und wie ich sie die letzten 15 Jahre verstecken konnte - und ich werde ihm nie davon erzählen, außer vielleicht er fragt gezielt nach). Ich schreibe ihm, daß ich mich vor dem vierten Punkt in meiner Liste fürchte (die andere Frau, irgendwann wird es passieren), daß ich den ganzen Abend umsonst geweint habe und versuche das irgendwie durch meine Hormontherapie zu erklären (zu viele weibliche Hormone). Er versteht mich nicht, es ist nichts von den vier Punkten auf meiner Liste ... er läßt mich weiter im Unklaren.

Eine Minute vor Mitternacht schreibe ich ihm meine letzte Nachricht an dem Freitag Abend, bitte schreibe mir nie wieder so einen Satz wie "Wir müssen uns treffen" und "Ich muß dir etwas erzählen" - das ist ein sehr schlimmer, traumatischer Trigger für mich. Er antwortet mit einem "Ok understand sorry". Es folgen weitere schlaflose Nächte, ein Arztbesuch und eine Krankschreibung für eine Woche wegen psychischer Probleme und Schlafstörungen ... und ein Rezept für die Antidepressiva, die ich eigentlich nicht mehr nehmen wollte. Ungefähr einen Monat bin ich ohne diese Schlaftabletten ausgekommen ... ich versuche es weiterhin.

Eine Woche später, ich fahre den Freitag Abend wieder zurück nach Leipzig. Als ich gegen 22 Uhr in meiner Wohnung ankomme, packe ich meine Handtasche aus - ein kurzer Blick auf mein Telefon ... er hat tatsächlich wieder eine Nachricht an mich geschickt und fragt, ob ich diese Nacht in Leipzig bin. Ich werde ihm diese Frage nicht beantworten, ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn treffen möchte. Noch vor Mitternacht lege ich mich alleine in mein Bett und versuche etwas zu schlafen ... es wird nicht wirklich funktionieren. Ich hoffe darauf, daß sich die Wachphasen mehr und mehr verkürzen und die Schlafphasen sich am frühen Morgen verlängern. Wenigstens ist es keine komplette schlaflose Nacht ... wenn dieser Zustand weiter anhält, muß ich doch wieder das neue Rezept für die Psychopharmaka gegen 100 Pillen zum Einwerfen eintauschen. (Ende Teil 1/3)

[08.03.17 / 21:28] Wo ist mein Blumenstrauß, um den ich jahrelang gekämpft habe? (Internationaler Frauentag) Ich bekomme tatsächlich auch eine Rose geschenkt ... über die ich mich sehr freue.

[05.03.17 / 14:10] Sonnabend Abend fahre ich wieder zurück nach Leipzig (im Gepäck mit dabei, die frisch gewaschene schwarze Bettwäsche). Ich will den Abend wieder ausgehen, etwas tanzen ... und zur Abwechselung mal einen BH anziehen - meinen "Ich will vergewaltigt werden Push-up". Die eine Nachricht, die ich meinen Freund gegen 21:45 Uhr sende, kurz bevor ich meine Wohnung verlasse, bleibt unbeantwortet. Ich fahre erstmal allein in die Innenstadt, etwas leichtes essen.
In dem italienischen Schnellrestaurant (in welchem ich nur wenige Schritte entfernt unterirdisch parken kann) begegnen mir um diese Uhrzeit immer wieder sehr gut gekleidete Menschen in Abendgarderobe, wahrscheinlich Besucher der Oper oder dem gegenüberliegenden Konzerthaus. Ich bestelle mir wie üblich einen kleinen Teller Bruschetta und einen kleinen Salat (das sollte für die Nacht reichen) und setze mich an einen der Bartische im Obergeschoß ... ganz weit abseits am Rand. In diesem Moment fühle ich mich wie die junge Frau, die mir 2015 Freitag Abend in einer Bar in Rom begegnet ist ... so unnahbar und faszinierend schön mit einer tragischen Aura. Wir tragen in diesem Moment dieselben Sachen, die schwarzen Stiefeletten mit den Absätzen, die enge schwarze Jeans mit dem metallisch glänzenden Nietengürtel, das schwarze Spaghettiträgertop und das üppige Dekolleté ... nur ihre langen Haare waren schwarz, meine sind blond. Kurz etwas essen, bevor wir in die Nacht verschwinden.

Ein paar Minuten nach 23 Uhr erreiche ich den Club ganz in der Nähe und parke mein Auto ein paar Schritte vom Eingang entfernt. Zwei Tanzflächen, Gothic, Wave, Minimal, Post Punk ... und eine Garderobe. Nachdem ich meinen schwarzen Wollmantel abgegeben habe und an der Bar etwas zu trinken bestellen will, treffen meine Augen kurz auf das Gesicht eines anderen Gastes an der Bar ... ich registriere nur kurz, welcher "besonderen" ethnischen Gruppe er wieder angehört - was das die Nacht wieder für mich bedeutet, weiß ich in dem Moment noch nicht. Ich gehe zu der Tanzfläche, auf der gerade etwas "Minimal Wave" läuft, setze mich auf die Couch in der Ecke - und fange dann doch etwas an zu tanzen. Nach und nach füllt sich die Tanzfläche, für einen kurzen Moment verschwindet meine abgestellte Flasche und taucht dann wieder auf - sehr wahrscheinlich wirklich nur ein Versehen eines anderen Gastes ... aber dieses Getränk ist für mich jetzt tabu, ich bin vorsichtig geworden. Ich lasse diese Flasche stehen, gehe kurz auf die Damentoilette, mich frisch machen, Haare kämmen und kehre nach einiger Zeit wieder auf die Tanzfläche zurück.

Ich stehe erst etwas abseits am Rand, warte auf "meine" Songs, als ich von dem Mann (der von vorhin an der Bar) angesprochen werde ... ich bin ihm aufgefallen und er möchte mit mir tanzen. Etwas zögerlich und verkrampft lasse ich mich darauf ein - aber versuche ihn auf Abstand zu halten, jedesmal wenn er mir körperlich zu nahe kommt. "Laß uns etwas trinken gehen", ich deute mit meinem Finger in Richtung Bar. Er ist nicht allein in dem Club, an der Bar treffe ich auf seinen Bekannten - der, wie ich das mitbekommen habe, nur da ist, um auf ihn aufzupassen ... schwierige Zeiten für junge nordafrikanische Männer und etwas überempfindlich und emotional reagierende Frauen. Er bezahlt mir mein alkoholfreies Getränk (ich habe auch nur noch 30 Cent in der Tasche) und wir setzen uns an einen Tisch in der großen Sitzecke zwischen den beiden Tanzflächen. Er sieht ziemlich jung aus und kommt aus Algerien ... für die nächsten 1 oder 2 Stunden versucht er mich zu bearbeiten und redet ohne Pause auf mich ein, wie wunderschön ich bin und daß ich ihm gleich aufgefallen bin ... ich bedecke meinen Ausschnitt mit meinen langen Haaren, ich hätte etwas weniger aufreizendes anziehen sollen.
Seit dem Ansprechen auf der Tanzfläche fragt er mich immer wieder, ob ich einen Freund habe, "Ja, ich habe einen Freund!" Jetzt wo wir zusammensitzen, schaue ich immer wieder auf mein Telefon, "Mein Freund kommt gleich ... er ruft gleich an ... jeden Moment." Ich weiß nicht, ob er mir das abnimmt ... er sagt mir, hätte er so eine hübsche Freundin, würde er sie nie alleine ausgehen lassen, "Wo ist dein Freund?"

Die ganze Zeit hält er schon meine Hand ziemlich fest, aber er darf mich nicht im Gesicht berühren ... ich reagiere leicht panisch. Wenigstens versucht er mich nicht zu küssen, er fragt nur vorher und ich lehne bestürzt ab. Die ganze Situation wird mir zuviel, zu nah, zu eng - ich brauche meine Freiheit ... 3 Uhr nachts und ich will gehen, alleine. Er bleibt an mir dran ... das kenne ich alles schon von der Begegnung mit dem Tunesier ein Jahr zuvor, exakt das gleiche Verhalten (Tunesien und Algerien sind auch nicht gerade weit auseinander). Wir stehen für ein paar Minuten draußen vor dem Eingang des Clubs, ich friere in meinem dünnen Cardigan, mein Mantel hängt noch in der Garderobe - meine Arme bleiben eng umschlossen an meinem Körper, alle seine Versuche, diese zu nehmen, scheitern. Rechts und links werden die Straßen immer dunkler und einsamer ... mein Auto parkt auch wieder in der dunkelsten Ecke. Sein Vorschlag, uns einfach in mein Auto zu setzen, lehne ich ab ... das habe ich noch in Erinnerung vom letzten Jahr, dann werde ich ihn nie los. Zurück in den Club, noch etwas zwischen den beiden Tanzflächen hin- und herlaufen ... und dann zu der Garderobe, meinen schwarzen Mantel holen. Das er mich bedrängt - und ich mich dabei etwas unwohl fühle - bleibt nicht unbeobachtet, ein weiterer männlicher Gast (oder inoffizieller Mitarbeiter?) bietet sich an, in der Situation zu helfen und ihn (den jungen Algerier) in der Disco zu halten, während ich meinen Mantel hole und alleine zu meinem Auto gehe. Ziemlich schnell verschwinde ich. Es tut mir leid, aber ich habe dir immer wieder gesagt, daß ich einen Freund habe (alle "schieße ich in den Wind" ... ich bin nur für einen einzigen Mann da). Zurück zum Auto, zurück in meine Wohnung.

4:20 Uhr und ich lege mich in meinem Bett schlafen ... weiterhin keine Nachricht von meinem Freund, das ist wieder so ein Wochenende, an dem ich nichts von ihm höre. Auch den Sonntag Morgen taucht er nicht auf, den Mittag auch nicht ... alle meine Gedanken, wo er ist, was er gerade tut, ob er mich überhaupt liebt - laufen ins Leere. Er hat zwar vom letzten Wochenende seine paar Flaschen Bier in meiner Wohnung stehen gelassen - aber die Packung Kondome hat er wieder mitgenommen ... ich weiß nie genau, woran ich bei ihm bin. Die vertraute Sex-Geliebte.

[02.03.17 / 20:31] Der erste Schritt auf dem Weg zur Operation ... zumindest habe ich jetzt einen Termin für das erste Vorstellungsgespräch beim Chirurgen - in 4 Monaten. Ich bin so aufgeregt am Telefon, daß ich Mühe habe der Mitarbeiterin in der Praxis mein Anliegen klar darzustellen - "FzM ... nein, MzF" (aber eigentlich fühle ich mich eher wie "FzF"). Ich bin auch Stunden später immer noch total aufgeregt.
Das Gespräch mit meinem Therapeuten hatte ich ein paar Tage zuvor, für ihn ist seine Arbeit schon erledigt. Ich muß nichts mehr beweisen, weil ich schon ein paar Jahre vollständig als Frau lebe - er gibt mir nur noch ein paar Tips zur Vorbereitung auf die Gutachter vom MDK und wie ich meine Situation überzeugend darstellen kann. Da ich nun mehr zu einer GaOP in Deutschland tendiere - und doch nicht in Thailand (zu lange Flugreise, zu heißes und feuchtes Klima) - könnte ich jetzt versuchen, meine Krankenkasse zu involvieren und einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen (eventuell mit Eigenanteil) ... genau die Krankenkasse, die mir schon nicht den Therapeuten bezahlt hat und meine Anträge sonst ablehnt.
Zu etwas anderem, was meine Gedanken nicht zur Ruhe kommen läßt ... ein wichtiges Thema bei meinem Therapeuten (ich sitze alleine auf der Zweisitzer-Couch in dem Beratungszimmer) - wird mein Freund das mit der Operation mitmachen? Meine Idee, ihn mit einer Heirat an mich zu binden, ist auch nicht gerade eine gute Idee.

Weiterhin viel zu viele nervöse Gedanken - dabei bin ich noch unendlich weit vom Tag der Operation entfernt, bis jetzt stehe ich noch nicht einmal auf einer dieser obskuren Wartelisten ... aber ich bin so unruhig, als wäre dieser bedeutende Tag gleich morgen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2022 (50)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'